Sababba wird 1 Jahr alt und feiert ohne Grenzen - Party the jewish way - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 3/6/5782 - Beitrag vom 14.07.2008


Sababba wird 1 Jahr alt und feiert ohne Grenzen - Party the jewish way
AVIVA-Redaktion

Die von Vernen Liebermann und Daniel Stern initiierte Partyreihe geht in die nächste Runde. Diesmal wird am Samstag, 21. März 2009, ab 22.00 Uhr im Annabelles der israelischen Feierlust gefrönt.




Das ging schnell, doch war es wunderschön ...
Seit einem Jahr finden nun Sababba Partys in Berlin statt. Was als kleines Projekt begann, ist mittlerweile ein tolles Partykonzept, was alle 3-4 Monate jüdische, israelische und interessierte Menschen zum Feiern in verschiedene Locations ruft.
"party the jewish way" ist das Motto und auch die Jahresparty soll den Gästen israelische und orientalische Sounds näher bringen!
Für die Jahresparty haben die Veranstalter den bereits geschlossenen Club Annabelles für einen Abend gemietet um in ganz persönlicher und einmaliger Atmosphäre feiern zu können.
Desweiteren erwarten die Gäste noch Live Musik und Getränke Specials.
Weibliche Gäste haben zwischen 22h - 0h freien Eintritt!
Nach den ersten sehr erfolgreichen Parties heißt es nun wieder "Party the jewish way". Sababba...!!!



Dieses Wort steht für eine neue Zeitrechnung in Berlin, denn ab jetzt werden die BerlinerInnen zeigen, was "Party the Jewish way" wirklich bedeutet. Bei Sababba feiert nicht jede/r für sich, sondern alle zusammen und das macht den besonderen Charme israelischer Partykultur aus. Sababba bedeutet nicht nur "cool" oder "alles ok", nein, Sababba ist ein sehr modernes Wort, das aus einem Lebensgefühl entstand. Dieses Lebensgefühl, die Lust am Feiern und Leben, haben Vernen Liebermann und Daniel Stern am 5. April 2008 in der Ultralounge (im Stilwerk) erstmals zelebriert.

Enjoy the israeli way of life!

Die Kinder Israels haben besonders in Städten wie Jerusalem und Tel Aviv eine magische, ungehemmte Art zu feiern entwickelt, die natürlich dadurch geprägt wurde, dass es möglicher Weise tatsächlich kein ´morgen´ gibt.

Diese Welle ungezügelter Lust das Leben zu genießen und schwappt nun nach Berlin herüber, denn insbesondere die nächste Generation der Berliner jüdischen Gemeinde hat sich diese wunderbare Philosophie auf Ihre Fahnen und Flyer geschrieben!

Der Partygemeinde Berlins dürften die Veranstalter durch die "Weihnukka"-Bälle, die "Sternennacht"-Reihe oder ihre Partyagentur "Vitamin D" bekannt sein. Der erst 22-jährige Stern sowie der 25-jährige Liebermann haben also bereits mehrjährige Veranstaltungserfahrung. Zur Premiere der - in 2-3 monatigem Abstand als Partyreihe stattfindenden - "Sababba" - Party wurden eigens drei neue Cocktails kreiert, T-Shirts bedruckt und bald wird es auch bald eine Internetseite geben.



Der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung (11/08) erklärte Vernen Liebermann "In Deutschland kommen Juden und Nichtjuden hauptsächlich zusammen, wenn es um Gedenktage, Podiumsdiskussionen und ähnliches geht." Bei "Sababba" sollen, können und werden alle zusammen feiern, socialisen und networken.

Auch AVIVA-Berlin gratuliert herzlich zum Geburtstag!

Sababba - Party the Jewish Way
Samstag, 21. März 2009, ab 22.00 Uhr
Eintritt: 10 Euro / 60 ISL
Veranstaltungsort: Annabelles
Mecklenburgische Str. 22
S+U Heidelberger Platz
Eintritt: Normal: 10 Euro


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 14.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch