Nationale Expertinnen-Konferenz. Rabatt für AVIVA Leserinnen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 11/20/5781 - Beitrag vom 28.10.2008


030 Berlin - Tel Aviv. Ein urbaner Dialog an der FU Berlin
AVIVA-Redaktion

In der Fortsetzung der Reihe "Die Lesbarkeit der Welt. Botschaften der Kulturen" lädt am 29.10.08 das Institut für Kultur- und Medienmanagement der FU Berlin junge Kreative aus beiden Städten ein.




"030 Berlin - Tel Aviv will den Dialog zweier Metropolen anregen, die jung, innovativ und vital sind", so Professor Siebenhaar, Direktor des Instituts für Kultur- und Medienmanagement. "Wir wollen Begegnungen und Diskussionen zwischen‚ ´emerging artists´ und Kreativen aus der Medienwelt initiieren, Erfahrungen austauschen und zum Schluss gemeinsam feiern!"

Zum Auftakt des Tages wird die Ausstellung ´Urban Dialogs Berlin - Tel Aviv´ eröffnet, die Foto-, Video- und Grafikarbeiten junger israelischer und deutscher KünstlerInnen zeigt. Die KünstlerInnen David Tartakover, Tim Dinter, Birgit Glatzel, Becky Ofek, Oded Ezer, Inbal Baron und Jens Harder zeigen Arbeiten, in denen sie individuelle Impressionen der Städte widerspiegeln.

"Ich glaube nicht, dass es im Augenblick zwei interessantere Städte im kreativen Bereich gibt, als Tel Aviv und Berlin." so Ilan Mor, der Gesandte der Botschaft des Staates Israel, die die Veranstaltung unterstützt. "Es freut mich sehr, dass wir mit der Veranstaltung "030 Berlin - Tel Aviv" den Dialog zwischen jungen Menschen dieser beiden lebendigen und spannenden Metropolen anstoßen. Ein Dialog, der vor dem Hintergrund der Geschichte und mit Blick in die Zukunft sehr wichtig ist und für beide Seiten enorm bereichernd sein kann."
Ein Konzert der Sängerin Maya Saban, die Berlin - Tel Aviv Party mit DJ Elie Edelman und ein orientalisches Buffet runden den Tag ab.

Veranstaltungsort Seminarzentrum an der Freien Universität Berlin
Otto-von-Simson-Str. 26
14195 Berlin
16:00 – 22:00 Uhr

Kontakt: Sophie Winckler, Institut für Kultur- und Medienmanagement
Tel: 030/838 580 79, E-mail: lesbarkeitderwelt@ikm.fu-berlin.de


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 28.10.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch