1. Ohel Hachidusch Kongress vom 10. - 13.05.07 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 2/28/5782 - Beitrag vom 12.04.2007


1. Ohel Hachidusch Kongress vom 10. - 13.05.07
Sharon Adler

Unter dem Motto "Visionen – Erneuerung- Renewal" finden in der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum Lern- und Diskussionsgruppen und Konzerte statt. Ein Projekt von WAYBER.e.V.




Ohel Hachidusch ist eine europäische Initiative von Jüdinnen und Juden, die, richtungsübergreifend und aus der Tradition schöpfend, Wege in die Moderne sucht.
"Ohel", hebräisch für das "Zelt", ist ein Symbol des Unterwegs-Seins. "Chadasch" ist ebenfalls hebräisch und bedeutet "neu". So wie die Bnej Jissrael (hebräisch für Kinder) durch die Wüste zogen, so sind die InitiatorInnen unterwegs in die moderne Welt.

Ohel Hachidusch ist ein Projekt von WAYBER.e.V., Jewish Woman´s Culture Club e.V., der Verein für Initiativen Jüdischer Frauen. Dahinter stehen die Sängerin, Spezialistin für Jüdische Musik vom Mittelalter bis in die Moderne, Schauspielerin und Kantorin Jalda Rebling und die Künstlerin Anna Adam.
Jalda Rebling wurde am 7. Januar 2007 in Boulder (Colorado, USA) von Rabbiner Zalman Schachter-Shalomi und Chasan Jack Kessler ordiniert, ihre "Smicha" (hebräisch für Ordination mit der Verleihung des Titels "Chasan") trägt die Unterschrift von 21 Rabbinern und Kantoren. Im Rahmen des Kongresses in Berlin möchte Chasan Jalda Rebling Jewish Renewal und zwei ihrer großartigen LehrerInnen Rabbi Marcia Prager und Chasan Jack Kessler) in Deutschland vorstellen und in Workshops mit den TeilnehmerInnen Fragen zu Liturgie, Talmudstudium, Sozialarbeit, Erneuerung (Renewal) jüdischer Tradition in Europa, spirituellen Bedürfnissen und Fragen jüdischer Menschen heute diskutieren.

Das Motto: "Visionen – Erneuerung- Renewal"
Ohel Hachidush will wieder einen Raum schaffen für alle Juden, die keinen Zugang mehr, oder noch keinen Zugang zu den bestehenden Gemeinden haben. Ein Ort für jüdische Visionen, für Kreativität, für Diskussionen zu brennenden Themen unserer Zeit. Für Feste, Musik und Spiritualität. Ein Ort für IndividualistInnen.

Dazu die Initiatorin von Ohel Hachidusch, Chasan Jalda Rebling:
"Die Schoa hat einen unüberwindbaren Riss in unserer Geschichte hinterlassen.
Alte Strukturen haben sich verändert, europäische Grenzen sind gefallen, andere wurden errichtet. Die moderne Wissenschaft stellt uns ethische Fragen, Familienstrukturen entstehen völlig neu.
Wir Europäerinnen und Europäer suchen nach Wegen, uns diesen Herausforderungen zu stellen."

Die Visionen von Ohel Hachidusch stehen im Zeichen der Erneuerung, der Suche nach einem jüdischen Ort außerhalb der eingefahrenen hierarchischen Strukturen. Dabei sucht Ohel Hachidusch bewusst die Zusammenarbeit mit den bestehenden jüdischen Gemeinden und mit Limmud-Deutschland.

Das Programm des 1. Ohel Hachidusch Kongresses vom 10. - 13.05.07
in der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum ist so vielfältig wie jüdisches Leben selbst: Lern- und Diskussionsgruppen, so zum Beispiel ein Diskussionsbeitrag von Lynn Feinberg aus Oslo zum Thema Ökologie (Eco-Kashrut) greifen aktuelle Themen auf. Geplant sind Workshops, u.a. mit Rabbinerin Marcia Prager aus Philadelphia, USA, und mit Chasan Jack Kessler, Director des ALEPH Cantorial Programs (Philadelphia, USA).
Beide werden zur feierlichen Eröffnung ebenso zu erleben sein, wie auch zur öffentlichen Hawdala (der Verabschiedung des Schabbat) bei einem Konzert im Festsaal des Centrum Judaicum am 12.5.2007 um 22:05 Uhr. Bei diesem Konzert werden auch die Berliner Kantorinnen Avitall Gerstetter und Jalda Rebling zu hören sein. Beide Berliner Kantorinnen wurden von Chasan Jack Kessler ausgebildet.
Weitere Referentinnenn sind Rabbinerin Gesa Ederberg (Berlin), Prof. Tal Ilan (FU Berlin), Lynn Feinberg, aleph-rabbinical-student (Oslo), Lilith Schlesinger (Berlin), Sandra Lustig (Berlin) und viele andere Persönlichkeiten.
Ein gemeinsamer Stadtspaziergang durch das Jüdische Berlin mit Milk & Honey-Tours wird den Kongress abrunden.

Der Kongress wird organisiert in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Volkshochschule Berlin und der Synagoge Oranienburger Straße Bejt Or Berlin.

Weitere Informationen zum Programm, zur Anmeldung und den Teilnahmekosten im Internet unter: www.ohel-hachidusch.org

Veranstaltungsort:
Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum

Oranienburger Straße 28/30
D-10117 Berlin
Fon: +49 (0)30 / 88028-300
mysql.snafu.de/cjudaicum/index.html

Kontakt:
WAYBER Jewish Women`s Culture Club e.V.
c/o Anna Adam und Jalda Rebling
Gethsemanestraße 11
D - 10437 Berlin
Fon: +49 (0)30 / 44 55 969
E-mail: info@ohel-hachidusch.org

Presseanfragen und Presseinformationen erhalten Sie bei:
AVIVA-Berlin, Online-Magazin für Frauen
Sharon Adler
Fon: +49 (0)30 / 691 85 03
E-mail: presse@aviva-berlin.de


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 12.04.2007

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch