Ach du großer jiddischer Gott! Erstausstrahlung am 21. August 2017 um 23:58 Uhr auf ARTE. Online bis zum 20. September 2017 in der ARTE-Mediathek - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 1/27/5782 - Beitrag vom 13.08.2017


Ach du großer jiddischer Gott! Erstausstrahlung am 21. August 2017 um 23:58 Uhr auf ARTE. Online bis zum 20. September 2017 in der ARTE-Mediathek
AVIVA-Redaktion

Berlin 1914 -2016. Die in Budapest geborene, in Berlin lebende Regisseurin, Autorin und Cutterin fand im Nachlass ihrer Mutter nie gesehene Fotoalben und Dokumente. Durch akribische Recherche und mit Animationen ihrer Tochter Julia Baudier hat sie ihre lückenhafte Familiengeschichte filmisch rekonstruiert.




Vier Frauen aus vier Generationen, hundert Jahre Familiengeschichte. Die historischen Ereignisse prägen sich tief ein in das Leben der Frauen.
Die Reise beginnt 1914. Zwischen Deutschland und Ungarn, Bürgertum und Verarmung, orthodoxem Judentum und Katholizismus, sozialistischer Realität und deren Auflösung.

Zehn Jahre nach dem Tod ihrer Mutter findet die Regisseurin Marian Kiss in deren Nachlass nie gesehene Fotoalben und Dokumente, mit denen sie eine lückenhafte Familiengeschichte rekonstruieren kann.

Im Zentrum ihrer Familie standen immer starke Frauen, die sowohl ihr Aussehen als auch ihre Überlebensstrategien von einer Generation zu Generation weitergaben. Noch heute rufen sie in brenzligen Situationen: ... "Ach du Großer Jiddischer!"...




Für jede Lebenslage gibt es die passenden Verhaltensregeln, Botschaften und Sprüche - am wichtigsten jedoch ist und bleibt: "Nur was im Kopf ist, zählt! Alles andere kommt und geht."

Der Film "Ach du Großer Jiddischer Gott!" erzählt, wie sich ein Kreis schließt: Was 1914 in Berlin begann, führt 2016 dorthin zurück – und öffnet den Weg für eine neue Geschichte.



Zur Regisseurin: Marian Kiss



ist in Budapest geboren. Heute lebt sie in Berlin, arbeitet als Regisseurin, Autorin und Cutterin. Als Autorin hat sie mehrere Lang- und Kurzfilme realisiert. Für die Realisation des Films "Ach du großer jiddischer Gott!" wurde sie von der Stiftung ZURÜCKGEBEN (www.stiftung-zurueckgeben.de) für ihre Recherchen und die Animationen ihrer Tochter Julia Baudier gefördert.
Mehr Infos unter: www.mariankiss.de

Ach du großer jiddischer Gott! Erstausstrahlung am 21. August 2017, um 23:58 Uhr auf ARTE, Online vom 21. August bis zum 20. September 2017 in der ARTE-Mediathek
Besetzung und Stab
Vier Frauen: Gertrud Berlowitz, Anne Marie Kiss, Marian Kiss, Julia Baudier
Regie: Marian Kiss
Co-Regie, Animation: Julia Baudier
Kamera: Agnesch Pakozdi
Ton: Andor Horvath, Eliza Zolnai
Sound Design: Andor Horvath
Mischung: Martin Steyer
Textbearbeitung: Katharina Teichgräber
Dramaturgische Beratung: Isabelle Stever, Mari Cantu, Carl Ludwig Rettinger
Titel und Abspann Musik: Thomas Wydler
Redaktion ZDF/ ARTE Doris Hepp

Mehr Infos unter: www.arte.tv

Zum Trailer: vimeo.com



Copyright Fotos: Julia Baudier


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 13.08.2017

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch