Shalom - Salam: wohin? Die Fortsetzung, Teil 3. Ein interkulturelles Jugend-Theater-Projekt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 3/3/5782 - Beitrag vom 27.09.2017


Shalom - Salam: wohin? Die Fortsetzung, Teil 3. Ein interkulturelles Jugend-Theater-Projekt
AVIVA-Redaktion

Das Theaterstück, das seit 2015 jährlich in Kooperation des Fördervereins für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V. mit Berliner Jugendlichen christlicher, jüdischer und muslimischer Herkunft entsteht, will Vorurteile abbauen. Premiere am 11. Oktober 2017 um 20.00 Uhr. Weitere Spieltermine: 12.- 20. Oktober 2017, 20 Uhr. Abschlusskonzert mit dem SSW Ensemble und Gästen: 21. Oktober 2017




Der Förderverein für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V. hat nach dem Tod des Intendanten des Deutsch-Jüdischen Theaters, Dan Lahav, und der darauffolgenden Schließung des Theaters Größenwahn, darum gekämpft, sowohl das interkulturelle Jugend-Theater-Projekt "Shalom – Salam: wohin?" als auch ein neues Deutsch-Jüdisches Theater in Berlin zu realisieren. Beides mit Erfolg.

Mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem türkischen Theater Tiyatrom ist die 3. Fortsetzung von "Shalom – Salam: wohin?" entstanden, dessen Textbuch durch Äußerungen, Stellungnahmen und Positionierungen der Teilnehmer_innen mitbestimmt wurde. Es reagiert jährlich auf die aktuelle Situation in Deutschland, thematisiert Antisemitismus und Antiislamismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft. Die Inszenierung mit den Jugendlichen will Aufklärung, Annäherung und gegenseitiges Verständnis fördern. Darüber hinaus spiegelt es sowohl die politische Situation im Allgemeinen als auch die Lage der Jugendlichen im Speziellen wider. Das Projekt bietet ihnen eine Gelegenheit, ihnen unbekannte Religionen kennen zu lernen, um Vorurteile abzubauen. Das Theaterstück öffnet ein Fenster, das einen Einblick in die verschiedenen Religionen und Kulturen ermöglicht. Unterschiede, Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten können erkannt sowie Ängste und Vorurteile abgebaut werden.

Wie reagieren die Jugendlichen nach einem Anschlag auf ein Flüchtlingsheim in der Nachbarschaft? Entsteht Solidarität mit den Opfern, unabhängig von ihrer Herkunft? Wie reagiert die Umwelt, wenn sich ein christliches Mädchen in einen syrischen Flüchtling verliebt? Und wie verhalten sich muslimische und jüdische Familien, wenn ihre Kinder selbst eine Familie mit einem Partner der jeweils anderen Religion gründen wollen?

Begleitet werden die 15 Jugendlichen von neun professionellen Schauspieler_innen, zwei Musikgruppen und Musiker_innen, die einen gemeinsamen Klangkörper entstehen lassen, der schon auf der sinnlichen Ebene die bereichernde Vielfalt erleben lässt.

Eine Diskussionsrunde wird nach jeder Aufführung von "Shalom – Salam: wohin?" angeboten.

Shalom – Salam: wohin? Die Fortsetzung, Teil 3
Idee: Dan Lahav
Buch und Regie: Alexandra Julius Frölich
Projekt-Koordination Jugend: Zehra Can
Projektleitung und Presse: Bettina Exner
Technik und Bühnenbild: Peter Werner, Holger Duhn
Musikalische Leitung: Alexander Gutman
Grafik: Thomas D. Böhm
Eine Produktion des Fördervereins für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V.

Spieltermine: Premiere am 11. Oktober 2017 um 20.00 Uhr. Weitere Spieltermine: 12.- 20. Oktober 2017, 20 Uhr. Abschlusskonzert mit dem SSW Ensemble und Gästen: 21. Oktober 2017
Spielort:
Tiyatrom – Türkisches Theater Berlin
Alte Jakobstraße 12, 10969 Berlin
Telefon: 030 615 20 20
Eintritt: 16- €, ermäßigt 12,- €, Schulklassen 7,- €
Weitere Infos unter: www.shalom-salam-wohin.de

Der Spielort des neuen Deutsch-Jüdischen Theaters DJT wird in Kürze bekanntgegeben. Geplant sind u.a. neue Stücke wie "Benjamin-Wohin?" von Hermann Sinsheimer, in einer ersten szenischen Aufführung seit der UA 1938 im Jüdischen Kulturbund oder "Dibbuk-Besessen" nach Salomon An-Ski, ein traditionelles jüdisches Motiv erlebt die Verbindung mit der Aktualität von 2017. Außerdem wird eine theatereigene Textfassung von "Anne Frank" mit der Genehmigung des Anne-Frank-Fonds in Basel gespielt, sowie Stücke junger israelischer Autorinnen und Autoren.


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 27.09.2017

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch