Von Tel Aviv und Jerusalem über Lemberg bis nach Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 2/29/5782 - Beitrag vom 29.10.2017


Von Tel Aviv und Jerusalem über Lemberg bis nach Berlin
Sharon Adler

Die Stiftung ZURÜCKGEBEN, Stiftung zur Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft, lädt ein zu Lesungen (von Sozialwissenschaftlerin, Autorin & Redakteurin Judith Kessler, sowie von Schriftstellerin Marina B. Neubert), Projektvorstellung (von Künstlerin Shlomit Lehavi), und Ausstellungseröffnung (Fotos von Sharon Adler) am Sonntag, 05. November 2017, ab 15.00 Uhr in der BEGINE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V., moderiert von Merle Stöver. Die Ausstellung wird bis Mitte Dezember 2017 gezeigt




Die Stiftung ZURÜCKGEBEN (www.stiftung-zurueckgeben.de) wurde 1994 von einer Initiativgruppe jüdischer und nichtjüdischer Frauen gegründet.

Seit ihrer Gründung vergibt sie mittels Spenden Stipendien an jüdische Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen (darunter Bildende Künstlerinnen, Filmemacherinnen, Schriftstellerinnen, Tänzerinnen und Choreographinnen) und Wissenschaftlerinnen (darunter u.a. Physikerinnen, Historikerinnen und Musik- und Sozialwissenschaftlerinnen, Kulturanthropologinnen) für deren Projekte u.a. aus den Bereichen Literatur, Musik, Kunst, Film, Theater, Wissenschaft, Performance oder Recherche.
Sie tut dies vor dem historischen Hintergrund der Zerstörung von Arbeits- und Lebensmöglichkeiten im Nationalsozialismus. Die Stiftung ZURÜCKGEBEN fördert Frauen im ehrenvollen Gedenken an die vielen Jüdinnen unter den Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen und Frauenrechtlerinnen in Deutschland bis 1933.

Seit 1996 erhielten weit über einhundert Künstlerinnen eine Einzelförderung in Höhe von 700 bis 11.000 Euro).
Im Förderprogramm "Jüdische weibliche Identitäten heute" konnten zusätzlich in den Jahren 2012 bis 2015 unterschiedlichste Projekte mit Mitteln der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) gefördert und umgesetzt werden.

Am Sonntag, 05. November 2017, ab 15.00 Uhr präsentiert die Stiftung ZURÜCKGEBEN einige mit einem Stipendium geförderten Frauen in der BEGINE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.:

die Schriftstellerin Marina B. Neubert: "Vier Tage. Aufzeichnungen aus Mutterstadt", die Künstlerin Shlomit Lehavi: "Anzeigen im Wandel der Zeit. Das jüdische Adressbuch für Gross-Berlin 1931", und die Sozialwissenschaftlerin, Autorin & Redakteurin, Vorstandsvorsitzende der Stiftung ZURÜCKGEBEN und Teilnehmerin des Recherche- und Schreibprojekts "Jüdische Frauengeschichte(n) in Berlin. Writing Girls", Judith Kessler: "Lotte. Seit heute bin ich Palästinenserin"

Moderation: Merle Stöver, Vorstandsassistentin der Stiftung ZURÜCKGEBEN.
Sharon Adler (Vorstandsvorsitzende der Stiftung ZURÜCKGEBEN, Herausgeberin der AVIVA-Berlin, und Fotografin) zeigt Portraitfotos einiger Stipendiatinnen der Stiftung ZURÜCKGEBEN, sowie der Teilnehmerinnen ihres Recherche- und Schreibprojekts "Jüdische Frauengeschichte(n) in Berlin. Writing Girls". Die Ausstellung wird bis Mitte Dezember 2017 gezeigt.



Veranstaltungsort: BEGINE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
exklusiv für Frauen
Potsdamer Str. 139
10783 Berlin-Schöneberg
U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
www.begine.de
Eintritt zur Veranstaltung am 5. November: 5,- bis 10,- Euro nach Selbsteinschätzung

Mehr Informationen zur Veranstaltung, sowie weitere Informationen zu Stiftung ZURÜCKGEBEN unter: www.stiftung-zurueckgeben.de sowie auf Facebook: www.facebook.com/zurueckgeben

Der von der Stiftung ZURÜCKGEBEN in Zusammenarbeit der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) herausgegebene Katalog "Jüdische weibliche Identitäten heute" steht kostenlos zum Download online unter:



www.stiftung-evz.de


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 29.10.2017

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch