Women of the Wall: Von der gesellschaftsverändernden Kraft des Gebets - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 3/2/5782 - Beitrag vom 21.06.2018


Women of the Wall: Von der gesellschaftsverändernden Kraft des Gebets
Anke Gimbal

Die Historikerin und Rabbinerin bei der Jüdischen Gemeinde Hameln, Dr. Ulrike Offenberg, sprach am 20. Juni 2018 in den Räumen der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Berlin auf Einladung von Bet Debora über die Organisation "Women of the Wall". Die Gruppe setzt sich für das Recht orthodoxer Jüdinnen ein, gleichberechtigt neben Männern an der Jerusalemer Westmauer des Tempelbergs, der Kotel, zu beten.




Die Organisation "Women of the Wall" wurde vor ca. 30 Jahren ins Leben gerufen. Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg hatte die Frauen 2013 bei einem Aufenthalt in Jerusalem kennengelernt und ist seitdem selbst aktiv in der Gruppe, die sich für das Recht jüdischer Frauen einsetzt, gleichberechtigt neben Männern an der Jerusalemer Westmauer des Tempelbergs zu beten. Um diese Forderung gibt es teils massive Auseinandersetzungen, die Frauen werden von ultraorthodoxen Juden - männlichen und weiblichen - am Beten auch mit Gewalt gehindert und gestört. Auf Einladung von Bet Debora (www.bet-debora.net) gab Rabbinerin Offenberg einen Einblick in die Situation.

Die von Dr. Offenberg gezeigten Fotos - viele davon auch auf der Webseite oder Facebook-Seite der Organisation (www.womenofthewall.org und www.facebook.com/womenofthewall) abrufbar, zeigen friedlich betende und singende Frauen sowie fanatisch schreiende gewalttätige Männer. Auch nach der Entscheidung des Israelischen Supreme Court vom 4. Juni 2001, der den Frauen grundsätzlich ein Recht zugestand, an der Mauer zu beten gingen die Auseinandersetzungen weiter. Eine wirkliche Lösung ist nicht in Sicht. Zwar beschloss die Regierung 2016 einen Platz für liberale und reformjüdische Gruppen an der Mauer einzurichten. Dieser ist jedoch keine Alternative für die ebenfalls zu den Women of the Wall gehörenden orthodoxen Frauen.



Dr. Offenberg sprach außerdem über das grundsätzliche Problem in Israel, dass ultraorthodoxe Juden sich beharrlich darum bemühen, Frauen aus öffentlichen Bereichen zu verdrängen. Ein auch in Deutschland bekanntes Beispiel: Eine ultraorthodoxe israelische Zeitung entfernte auf einem Foto des Trauermarschs für die Anschläge in Paris 2015 alle Politikerinnen inklusive Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch auf Werbeplakaten, die an Ultraorthodoxe gerichtet sind, werden Frauen nicht dargestellt. Nach dem spannenden und außerordentlich gut präsentierten Vortrag entspann sich eine lebhafte Diskussion. Es wurden viele Fragen gestellt und auch Vergleiche zu anderen Religionen gezogen.



Bet Debora (hebr. "Haus der Debora")
ist eine 1998 in Berlin ins Leben gerufene jüdische Fraueninitiative, die sich für die Neugestaltung jüdischen Lebens auf der Grundlage der Chancengleichheit der Geschlechter einsetzt. 1999 lud Bet Debora zu einer ersten Tagung europäischer Rabbinerinnen, Kantorinnen, rabbinisch gelehrter und interessierter Jüdinnen und Juden ein. Es folgten weitere Tagungen in Berlin, Budapest, Sofia und Wien. Mit ihren Aktivitäten möchte Bet Debora ein jüdisch-feministisches Bewusstsein fördern, das Erbe jüdischer Frauen pflegen, die jüdische Frauenforschung unterstützen, für den interreligiösen und interkulturellen Dialog eintreten und ein europäisches Netzwerk jüdischer Frauen aufbauen.

Weitere Informationen zu Women of the Wall u.a. im Beitrag von Dr. Ulrike Offenberg im Bet Debora Journal "Frauenpolitik für ein modernes Judentum" (2016):

www.bet-debora.net



Text + Fotos: Anke Gimbal


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 21.06.2018

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch