Die Gewinnerinnen des Ariella Verlag-Cover-Wettbewerbs stehen fest - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 2/25/5782 - Beitrag vom 27.06.2018


Die Gewinnerinnen des Ariella Verlag-Cover-Wettbewerbs stehen fest
AVIVA-Redaktion

Mit dem Wettbewerb wollte Myriam Halberstam, die Verlegerin des Ariella Verlags, jungen Illustrator*innen eine Chance geben und gleichzeitig jüdische Kultur und die Beschäftigung mit dem Judentum stärker ins Bewusstsein der Gesellschaft und der Alltagskultur bringen.




Der Ariella Verlag hatte am 26. Juni um 17:00 Uhr eingeladen zur feierlichen Preisverleihung des Coverwettbewerbs in der Tucholsky-Buchhandlung, Tucholskystr. 47, 10117 Berlin-Mitte

Die Gewinnerinnen des bundesweiten Cover-Wettbewerbs sollten gefeiert werden. Diesen hatte der Ariella Verlag für Nachwuchsillustrator*innen Ende 2017 ausgeschrieben und 2018 zum Abschluss gebracht.

Beide vergebenen Plätze wurden von den Berlinerinnen Marion Dengler (2. Platz) und Franziska Sartory (3.Platz) belegt, beide Alumni der BtK, Hochschule für Gestaltung.

Einen 1. Platz hatte die Jury am Ende des äußerst spannenden Findungsprozess nicht vergeben, da die paritätisch besetzte Jury erstaunlich unterschiedlicher Meinung war, was die Entwürfe anging. So wurden acht weitere Entwürfe mit lobenden Erwähnungen bedacht.

Zusätzlich zu den beiden Preisgeld-Empfängerinnen, die ihre Preise persönlich entgegennahmen, verteilte die Jury acht Urkunden mit lobenden Erwähnungen an:

Simone Beddig (AfK), Lujan Cordaro, Annemarie Firnkes (AfK), Damaris Gartner (AfK), Odelia Graff, Anna Zoe Tsirakis (AfK), Anna Valeev (AfK) und Merret Wenz (AfK).

Sechs der 8 lobenden Erwähnungen gingen an Schüler*innen der Akademie für Kommunikation in Baden-Württemberg, Karlsuhe (AfK), unter der Dozentin Karin Meyer-Haussner, deren Klasse für angehende Grafikdesigner*innen sich geschlossen an dem Wettbewerb beteiligt hatten.

Die Jury des Wettbewerbs hatte sich zusammengesetzt aus den externen Spezialist*innen:

Prof. Gabriele Glasenapp – ALEKI (Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendmedienforschung, Univ. Köln)
Anne Plate – Illustratorin u. Lehrbeauftr. an der BTK, Hochschule für Gestaltung, Berlin
Hadassah Stichnote – Redakteurin bei der Akademie für Kindermedien
Gabriele Meyer, Tucholsky-Buchhandlung
Zwei Teenager*innen als Vertreter*innen der Zielgruppe und Käufer*innen
sowie der Verlegerin des Ariella Verlags, Myriam Halberstam

Mit diesem Wettbewerb wollte der Ariella Verlag jungen Illustrator*innen eine Chance geben und gleichzeitig jüdische Kultur und die Beschäftigung mit dem Judentum stärker ins Bewusstsein der Gesellschaft und der Alltagskultur bringen.

Die Coverausschreibung hatte dem im Ariella Verlag bereits erschienenen, hochgelobten Buch "Opa und der Hundeschlamassel" von Erica S. Perl in der Übersetzung von Gesine Strempel gegolten.

Rosa Reich, die Tochter der anwesenden Autorin Annika Reich, las dem Publikum einige Seiten aus dem Roman lebhaft vor.

Nach der Preisverleihung hatten die Gäst*innen Gelegenheit, sich mit den Nachwuchs-Illustratorinnen Franziska Sartory und Marion Dengler auszutauschen. Bei Sekt und Häppchen wurde angeregt mit Buchhändlerin Gabriele Meyer, Jurymitglied im Coverwettbewerb und der Verlegerin Myriam Halberstam über die Juryentscheidungen diskutiert.

Mehr Infos zum Ariella Verlag und zum Coverwettbewerb unter:
www.ariella-verlag.de



Quelle: Pressemitteilung Ariella Verlag, Myriam Halberstam



Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 27.06.2018

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch