DIE JÜDISCHEN KULTURTAGE BERLIN 2018 vom 3. bis zum 11. November - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 17.10.2018


DIE JÜDISCHEN KULTURTAGE BERLIN 2018 vom 3. bis zum 11. November
AVIVA-Redaktion

Im Rahmen des Festivals sind insgesamt 21 Konzerte, Lesungen und Theatervorstellungen an dreizehn verschiedenen Spielorten der Stadt zu erleben. Das Programm bietet eine große Bandbreite spannender, berührender und humoristischer Veranstaltungen.




Die Vielfalt des jüdischen Kulturlebens können BerlinerInnen und BerlinbesucherInnen bei den Jüdischen Kulturtagen entdecken. Seit 31 Jahren lädt das Kulturfestival, veranstaltet von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, dazu ein, sich mit jüdischer Kultur und ihrer Bedeutung für die Geschichte Berlins auf unterschiedlichste Art zu beschäftigen.

Toleranz, Akzeptanz und Weltoffenheit stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe.


Eröffnet wird das Festival am 3.11. um 20 Uhr in der Synagoge Rykestraße von der New Yorker A-cappella-Formation Y-Studs. Konzerte von populären Berliner KünstlerInnen wie Dagmar Manzel, Ilja Richter, Sharon Brauner, Karsten Troyke, und Jochen Kowalski bis hin zu angesagten israelischen Stars wie Avishai Cohen und David Broza gehören zu den musikalischen Highlights des diesjährigen Programms.

Das siebzigjährige Jubiläum der Staatsgründung Israels ist einer der Themenschwerpunkte in diesem Jahr. "Gerade deshalb ist es schön, dass es uns gelungen ist, spannende israelische Künstler einzuladen. Auch dies ist ein kleiner Beitrag, um die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu fördern, gerade in Zeiten des wiedererstarkenden Antisemitismus", erklärte Sara Nachama.

Ein Mitmachkonzert für Kinder, Lesungen und Premieren in Berliner Theatern sowie eine Clubnacht im "The Pearl" runden das Angebot ab. Auch der jüdische Humor wird bei "Lerne lachen, ohne zu weinen III" an zwei Abenden im Renaissance-Theater zelebriert. Das Abschlusskonzert am Sonntag, den 11.11. um 19 Uhr in der Synagoge Rykestraße gestaltet die israelische Soulsängerin Ester Rada.

PROGRAMM DER JÜDISCHEN KULTURTAGE BERLIN 2018

Samstag, 03.11.
Y-Studs
Die A-cappella-Sensation aus New York
20:00 Uhr, Synagoge Rykestraße
Eintritt € 25,00/30,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Sonntag, 04.11.
Balagan-Day
Tag der offenen Tür im Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße
12:00–18:00 Uhr, Jüdisches Gemeindehaus Fasanenstraße
Eintritt frei

Sonntag, 04.11.
Ein bisschen Liebe für mich
Musikalische Lesung über den Operettenkönig Paul Abraham
11:00 Uhr, Renaissance-Theater Berlin, Bruckner Foyer
Eintritt € 18,00/erm. 12,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Montag, 05.11.
Ich, Kurt Weill
Eine multimediale biografische Collage
19:00 Uhr, Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter www.sachsen-anhalt-events.de

Montag, 05.11.
Avishai Cohen
"1970"
20:00 Uhr, Kesselhaus in der Kulturbrauerei
Eintritt € 36,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren, AK € 43,00

Montag, 05.11.
Lerne lachen, ohne zu weinen III
Ein humoristisch-musikalischer Abend
20:00 Uhr, Renaissance-Theater Berlin
Eintritt € 12,00-48,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Dienstag, 06.11.
Lerne lachen, ohne zu weinen III
Ein humoristisch-musikalischer Abend
20:00 Uhr, Renaissance-Theater Berlin
Eintritt € 12,00-48,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Mittwoch, 07.11.
Jochen Kowalski und das Salonorchester Unter´n Linden
"Niemand kann so zärtlich sein wie du..."
19:30 Uhr, Synagoge Rykestraße
Eintritt € 20,00/25,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren
Mittwoch, 07.11.

Deutschland. Ein Wintermärchen (Premiere)
Georg Stephan spielt Heinrich Heine
19:30 Uhr, Theater im Palais
Eintritt ab € 10,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Mittwoch, 07.11.
Ilja Richter singt Georg Kreisler
"Durch Kreislers Brille" – Gehörtes, Unerhörtes und Ungehöriges
20:00 Uhr, Ballhaus Berlin
Eintritt € 20,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren, AK € 25,00

Mittwoch, 07.11.
We Keep Coming Back (Premiere)
Gastspiel der Selfconscious Productions (Toronto)
20:00 Uhr, English Theatre Berlin
Eintritt € 15,00/erm. 9,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Donnerstag, 08.11.
Die jüdische Souffleuse
Lesung mit Adriana Altaras
19:00 Uhr, Geistesblüten
Eintritt € 10,00 | Tickets nur an der Abendkasse erhältlich.

Donnerstag, 08.11.
Dagmar Manzel & Band
"MENSCHENsKIND"
19:30 Uhr, Synagoge Rykestraße
Eintritt € 20,00/25,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Donnerstag, 08.11.
A Bridge of Friendship
Berlin - Jerusalem
20:00 Uhr, Wabe
Eintritt € 30,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren, AK € 35,00

Donnerstag, 08.11.
We Keep Coming Back
Gastspiel der Selfconscious Productions (Toronto)
20:00 Uhr, English Theatre Berlin
Eintritt € 15,00/erm. 9,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Samstag, 10.11.
Felix –Der glückliche Mendelssohn
Ein Kinderkonzert zum Mitmachen
18:00 Uhr, Urania
Eintritt € 07,00-13,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Samstag, 10.11.
David Broza Quartett
Israels Superstar zu Gast in Berlin
20:00 Uhr, Synagoge Rykestraße
Eintritt € 25,00/30,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Samstag, 10.11.
We Keep Coming Back
Gastspiel der Selfconscious Productions (Toronto)
20:00 Uhr, English Theatre Berlin
Eintritt € 15,00/erm. 9,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Samstag, 10.11.
Move together - Stand together
Die Clubnacht im "The Pearl"
23:00 Uhr, The Pearl
Eintritt: 12,00 € | Tickets nur an der Abendkasse erhältlich.

Sonntag, 11.11.
Gedenkkonzert "Gedenken, Erinnerung, Hoffnung"
80 Jahre nach der Zerstörung der Köpenicker Synagoge
17:30 Uhr, Joseph-Schmidt-Musikschule Köpenick
Eintritt frei

Sonntag, 11.11.
Ester Rada & Band
Abschlusskonzert der Jüdischen Kulturtage Berlin 2018
19:00 Uhr, Synagoge Rykestraße
Eintritt € 20,00/25,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Karten für die Jüdischen Kulturtage Berlin kosten zwischen 7,00 € und 48,00 € und sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie auf den Seiten der Jüdischen Kulturtage erhältlich. Darüberhinaus stehen auch kostenfreie Veranstaltungen auf dem Programm.

Tickets und alle weiteren Informationen wie Veranstaltungsorte und-termine und mehr Infos zum Programm und den beteiligten Künstlerinnen finden Sie unter:

www.juedische-kulturtage.org und www.facebook.com/juedischekulturtageberlin



Programmänderungen vorbehalten


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 17.10.2018

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch