Ruth Jacobi. Fotografien - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 03.11.2008


Ruth Jacobi. Fotografien
AVIVA-Redaktion

Im Rahmen des "3. Europäischen Monats der Fotografie Berlin 2008" zeigt das Jüdische Museum Berlin vom 07.11.2008 bis 08.02.2009 Arbeiten von Ruth Jacobi. Die Schwester von Lotte Jacobi, ...




... der bekannten Fotografin, ist, wie die Ausstellung zeigt, nicht weniger talentiert. Das Museum stellt 70 Aufnahmen der Künstlerin aus.


Jacobi und Fotografie: Wann immer diese beiden Worte fallen, gehört der erste Gedanke Lotte Jacobi, der berühmten jüdischen Fotografin. Kaum bekannt hingegen sind die Arbeiten ihrer jüngeren Schwester Ruth. Deren Porträts, Stillleben, Reportage- und Reisefotografien sowie Pflanzen- und Experimentalaufnahmen aus den zwanziger und dreißiger Jahren zeigt das Jüdische Museum Berlin ab 7. November 2008 nun erstmals in der Sonderausstellung "Ruth Jacobi. Fotografien". Die Ausstellung ist ein Beitrag des Jüdischen Museums Berlin zum 3. Europäischen Monat der Fotografie Berlin, der in diesem Jahr unter dem Motto "Noch nie gesehen" steht.

Ruth Jacobi, um 1922. © Jüdisches Museum Berlin



Zur Ausstellung "Ruth Jacobi. Fotografien"
Die 1899 in Posen geborene Fotografin Ruth Jacobi hat ein so vielseitiges wie bislang unbeachtetes Werk hinterlassen. Seit 2005 befinden sich 400 Abzüge und eine größere Zahl von Negativen aus ihrem Nachlass im Archiv des Jüdischen Museums Berlin. Obwohl dies nur ein kleiner Teil ihrer Arbeiten ist, dokumentiert er doch die ganze Bandbreite ihres Schaffens. Eine Auswahl von rund 70 Fotografien ist nun in der Sonderausstellung "Ruth Jacobi. Fotografien" zu sehen.

Auch wenn Ruth Jacobi keine exponierte Vertreterin der Moderne in der Fotografie war, spiegelt sich in ihren Aufnahmen das "Neue Sehen" wider: So zeigen viele ihrer Porträts Gesichter aus nächster Nähe und im engen Bildausschnitt. Nahaufnahmen wie die eines Kaktus´ lassen das ursprüngliche Objekt in den Hintergrund treten – es entsteht eine ganz eigene Struktur, ein Muster, das selbst zum Fotomotiv wird. Charakteristisch sind auch ungewöhnliche Perspektiven, beispielsweise Ruth Jacobis Aufnahme eines Fensterputzers an einer Hochhausfassade.

Spaziergängerin mit Gans, New York ca. 1928. © Jüdisches Museum Berlin


In einer jüdischen, seit drei Generationen tätigen Fotografenfamilie aufgewachsen, erhielt Ruth Jacobi ihre Ausbildung in den Jahren 1920 bis 1922 an der Photographischen Lehranstalt des Lette-Vereins, die 1890 in Berlin gegründet worden war. Nach fünfjähriger Tätigkeit im Berliner Familienatelier arbeitete sie ab 1928 in New York. Eine beeindruckende Fotoserie aus dieser Zeit dokumentiert die Straßen und Märkte der Lower East Side, auf denen die armen jüdischen Straßenhändler ihre Waren anboten. Ende 1930 kehrte Ruth Jacobi nach Berlin zurück und führte zusammen mit ihrer Schwester Lotte das Atelier Jacobi in der Joachimsthaler Straße, ab 1933 am Kurfürstendamm. Während sich ihre Schwester Lotte auf Porträts spezialisierte, scheint Ruth Jacobi vornehmlich für Mode- und Sachfotografie verantwortlich gewesen zu sein. Aber auch der Reisefotografie gehörte Ruths Leidenschaft: Auf einer Reise zum ungarischen Geburtsort ihres Mannes im Jahr 1934 entstand eine Serie, die dem traditionellen Leben des Ortes gewidmet ist.

Am Tag des Aprilboykotts 1933 wurde das Atelier Jacobi von der SA gestürmt und die Veröffentlichung von Fotografien in der Presse fortan untersagt. Das Archiv des Ateliers, das rund 40.000 Aufnahmen umfasste, ging während des Zweiten Weltkrieges verloren. Im Mai 1935 emigrierte Ruth Jacobi in die USA und unterhielt ein Jahr lang mit ihrer Schwester Lotte ein fotografisches Studio in New York. Anschließend richtete sie ihr eigenes Atelier ein. Ab 1940 zog sie sich jedoch weitgehend aus der professionellen Fotografie zurück. Erst nach dem Tod ihres Mannes 1972 wandte sich die Begabte und doch zeitlebens Unerkannte wieder der Fotografie zu. Heute, dreizehn Jahre nach ihrem Tod, ist ihr Werk eine späte, aber umso erstaunlichere Entdeckung.

Ruth Jacobi. Fotografien

Wann: 7. November 2008 bis 8. Februar 2009
Wo: Eric F. Ross Gallery, Libeskindbau EG
Eintritt: mit dem Museumsticket (5 Euro, erm. 2,50 Euro)

Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erhältlich, das neben den Fotografien auch die Lebenserinnerungen Ruth Jacobis enthält:
"Ruth Jacobi. Fotografien"
Herausgegeben von Aubrey Pomerance
Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Erstauflage November 2008
Gebunden, 132 Seiten, 90 Abbildungen
ISBN 10: 3-89479-509-3
ISBN 13: 978-3-89479-509-2
Preis: 24,95 Euro, (Pressepreis: 7 Euro)


Veranstaltungsort: Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9 – 14
10969 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter: www.jmberlin.de




Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 03.11.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Chanukka 5782

KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch