Jüdische Frauengeschichte(n) in Berlin - Writing Girls - Journalismus in den Neuen Medien. Teilnehmerinnen gesucht - Call for participants - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Writing Girls



AVIVA-BERLIN.de 2/5/5782 - Beitrag vom 25.04.2012


Jüdische Frauengeschichte(n) in Berlin - Writing Girls - Journalismus in den Neuen Medien. Teilnehmerinnen gesucht - Call for participants
AVIVA-Redaktion

Ab sofort startet AVIVA ihr von der Stiftung "Erinnerung - Verantwortung - Zukunft" und der Stiftung ZURÜCKGEBEN gefördertes Projekt zur Entdeckung verborgener Frauenbiographien in Berlin. Erste ...




... Resonanzen bestätigen, was wir uns bereits dachten: Das wird spannend und großartig.

Das Projekt soll im Laufe des Jahres 2012 acht bis zwölf jüdischen Frauen, insbesondere aus der ehemaligen Sowjetunion und Israel, unterschiedlicher Altersgruppen und unabhängig von journalistischem Vorwissen sowie Kenntnissen der deutschen Sprache die Möglichkeit geben, mit Anleitung und Hilfe der AVIVA-Redaktion, ihre ganz eigene Reportage zu erstellen. Diese soll Geschichte, Arbeit und Nachhaltigkeit der jüdische(n) Frauengeschichte(n) in Berlin (Thema nach Absprache) zum Inhalt haben. Dabei soll eine Serie von Arbeiten in Text und Bild (Foto, Malerei, Video etc.) entstehen, welche die Lebens- und Schaffensgeschichten jüdischer Frauen in Berlin heute und gestern in den Mittelpunkt stellt. Seien sie berühmt, unbekannt oder in Vergessenheit geraten, schon tot oder noch sehr lebendig, all ihre Geschichten warten darauf, endlich oder wieder erzählt zu werden.
Die Ergebnisse werden in der Rubrik "Jüdisches Leben" veröffentlicht.

Alle Projekte werden zunächst in der Muttersprache der jeweiligen Autorin erstellt und dann zusammen mit einer deutschen Übersetzung veröffentlicht und ausgestellt, um die Vielfalt der Sprachen und Hintergründe unserer Teilnehmerinnen gebührend zu würdigen.

Wir haben vor, Frauenbiographien auf- und nachzuspüren, Literatur hinzuzuziehen, mit ZeitzeugInnen zu sprechen und die Orte des Lebens und Wirkens der jeweils portraitierten Frau aufzusuchen. Besucht und gesucht sollen dabei auch die letzen Wohnorte der Frauen vor ihrer Emigration oder Deportation, auch Gespräche der Teilnehmerinnen mit Rabbinerinnen, Kantorinnen, Verlegerinnen, Schriftstellerinnen können ermöglicht werden. Geplant ist, alle entstandenen Reportagen nach Abschluss des Projekts in einer öffentlichen Veranstaltung im Rahmen einer Veranstaltung der Stiftung EVZ und Stiftung ZURÜCKGEBEN präsentieren sowie in jüdischen und nichtjüdischen Institutionen auszustellen, wobei alle Beteiligten Gelegenheit erhalten sollen, vor Publikum und Presse ihre Arbeit und ihre eigene Biographie vorzustellen.

Die Ausschreibung war kaum veröffentlicht, da stand das Telefon in der Redaktion schon nicht mehr still. Die Interessentinnen kommen von überall her: aus Chile, den USA, aus Israel und aus Russland. Erst, als wir die Frauen, die sich gemeldet hatten, persönlich kennen lernten, wurde uns bewusst, welch breites Spektrum an Kompetenzen und Erfahrungen das Projekt bereichern wird. Das wunderbare Feedback der Teilnehmerinnen und die Begeisterung für ihre Themen hat uns längst angesteckt: Neulich besprachen wir mit einer Frau am anderen Ende der Welt, in Montana, ihre Projektideen – Skype macht`s möglich.

AVIVA-Berlin sucht daher weiterhin interessierte und engagierte Frauen – ab sofort und fortlaufend bis Ende des Jahres, die sich ca. 1 Woche, nach Absprache gern auch länger, mit einem Thema beteiligen möchten.

Tage bzw. Zeiten in der Redaktion: nach gegenseitiger Absprache und persönlichen Möglichkeiten. Auf Wunsch werden auch Kenntnisse in Photoshop und zum Aufbereiten der Texte für das Internet durch das AVIVA-Team vermittelt.

Den Teilnehmerinnen entstehen keinerlei Kosten, eine Vergütung durch AVIVA wird nicht gezahlt.

Kontakt:
Sharon Adler, Herausgeberin
AVIVA-BERLIN.de - Online-Magazin und Informationsportal für Frauen
Gneisenaustraße 46
D - 10961 Berlin
Fon I: +49.30.691 85 03
Fon II: +49.30.698 16 752
Mobil: 0179 – 39 20 858
E-Mail: sharon@aviva-berlin.de

Dieses Projekt wurde ermöglich durch eine Kooperation der Stiftung ZURÜCKGEBEN, Stiftung zur Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft



und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ)



Weitere Informationen finden Sie unter:

www.stiftung-zurueckgeben.de

www.stiftung-evz.de


Jüdisches Leben > Writing Girls

Beitrag vom 25.04.2012

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch