Cristin Claas – In the shadows of your words - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 16.06.2007


Cristin Claas – In the shadows of your words
Silvy Pommerenke

In diesem Album steckt etwas ganz besonderes, denn es ist genau die Mischung aus perfektem Jazzgitarrenspiel, klassischen Klaviereinlagen und nicht zuletzt dem emphatischen Gesang Cristin Claas`,...




...das hier ein Meisterwerk entstehen lässt!

Musik wie aus einer vergangenen Zeit, die die leisen Töne in den Vordergrund stellt. Dabei ist das Album extrem vielseitig, und die Musik lässt sich nicht wirklich in eine Kategorie einordnen. Am ehesten zutreffend ist ein crossover von Jazz und Singer-Song-Writing. Viel akustische Gitarre wird hier geboten, Songs auf englisch und Lieder auf deutsch gesungen - selbst das Goethesche Gedicht "Röslein" wird von Claas in fragilem modernem Sound präsentiert. Damit steht sie allerdings nicht allein da, denn Sängerinnen wie Tuomi oder Bobo haben auf ihren letzen Alben diesen mutigen Sprung von Tradition zu Moderne auch bereits gewagt.

Begonnen hatte alles 2003 als Cristin Claas Trio, und seitdem wird die Sängerin von ihren beiden Mitmusikern Christoph Reuter (Klavier, Fender Rhodes) und Stephan Bormann (Gitarre) begleitet. Während sie die erste CD "Twilight" noch in Eigenproduktion herstellten, wurden sie später von dem Gitarristen Peter Finger (dessen wunderbares Album "Niemandsland" in keinem CD-Regal fehlen sollte!) unter die Fittiche genommen, der sich mit seinem Label Acoustic Music Records vor allem auf Jazz und akustische Gitarrenmusik konzentriert. Mit diesem neuen Partner gab es eine Umbenennung des Trios, und sie hießen fortan Cristin Claas Acoustic Band. Die pure Reduktion auf Cristin Claas findet ihren vorläufigen Endpunkt auf "In the shadows of your words". Die studierte Jazzsängerin nennt ihre Lieder schlicht und einfach "Songpoesie" und trifft dadurch mit nur einem Wort den Kern ihrer Musik.

Anspieltipps: "Unschuld" erinnert ein wenig vom Stimmumfang an Regy Clasen, und Cristin hat hiermit einen tollen Jazz-Popsong entwickelt, der von einem Gitarrenspiel begleitet wird, das Pat Metheny alle Ehre reichen würde. "Ze duch mae" ist ein wunderbar intensiv und schwungvoll gelungenes Musikstück. Entstanden beim Soundcheck, hat sich Claas einer eigenen Fantasiesprache bedient. "Das, was dabei herausgekommen ist, klingt fast schon ein bisschen orientalisch."

Weiterhören: Tuomi
und Bobo

Cristin Claas im Netz: www.cristinclaas.de

AVIVA-Tipp: Zurückhaltendes Songwriting, stimmliche Virtuosität und zwei phantastische Begleitmusiker zeichnen Cristin Claas` Album aus. Akustische ausgefeilte Songs für das anspruchsvolle Ohr!

Cristin Claas
In the shadows of your words

Label: Sony BMG, VÖ: Juni 2007
EAN: 0886970921824


Kunst + Kultur

Beitrag vom 16.06.2007

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine