Debbie Rockt – Egal was ist - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 12.07.2007


Debbie Rockt – Egal was ist
Silvy Pommerenke

Die fünf wildgewordenen Mädels machen rotzfrechen und krachigen Gitarrenrock. Sie sind die ultimative Antwort auf durchgestylte und zartbesaitete Girlgroups, die mit seichten Balladen und...




...tänzelnden Einheitschoreographien die Bühne zum sterilen Auftrittsort werden lassen.

Bei den Debbies ist es ganz anders. Natürlich sind auch sie durchgestylt, aber der Style hat seine Wurzeln ganz klar in der Punkgeneration und sieht mehr nach Kreuzberger dirty Streetwear aus, denn nach Charlottenburger Chic. Und das, obwohl sie aus der Nähe des württembergischen Stuttgarts kommen. Die Beziehung zur Hauptstadt lässt sich aber ganz schnell herstellen, denn ihren Namen gaben sie sich aufgrund einer Begegnung mit einer Berliner Straßenmusikerin namens Debbie.

Die fünf Girls Kathi, Tan, Denise, Fie und Rosa, die zwischen 1987 und 1991 (!) geboren sind, machen nicht erst seit gestern, sondern schon seit einigen Jahren Musik. Angefangen hatten sie 2002 unter dem Namen Deep Mind, tauften sich im Jahr darauf Skylla und treten seit dem letzten Jahr in etwas anderer Zusammensetzung als Debbie Rockt! auf. Sympathisch unangepasst lassen sie das Schlagzeug krachen, reißen die Saiten an und schreien ins Mikro. Das klingt nach viel Spaß, Trotz und latenter Renitenz. Im Zeitalter der Monokultur von Tokio Hotel - dem männlichen Gegenmodell - ist es mehr als notwendig, dass Mädels sich auch ein Stück vom Kuchen abschneiden. Oder sich die Hälfte des Himmels nehmen.

Ihre erste Singleauskopplung "Ich rocke" hatte bereits für viel Wirbel beim Echo gesorgt. Natürlich ließen VIVA und Bravo nicht lange auf sich warten, und Debbie Rockt! hatten prompt ihre erste Chartplatzierung. Die nächsten werden mit Sicherheit noch folgen.

Anspieltipps: "Schneewittchen" ist mit Abstand das beste Lied der CD. Hier ist die Wildheit besonders deutlich zu hören, und Instrumente und Gesang verschmelzen zu einem wirklich geilen Rocksong! Etwas ruhiger geht es hingegen auf "Lass mich gehen" zu. Die Debbies können also auch anders, und die Stimme vom "Nesthäkchen" Fie klingt wirklich genial und ausgereift. "Nie mehr Schule" wird mit Sicherheit zu Beginn der Schulferien für viele SchülerInnen ein unvergesslicher Song. Leider ist diese Coverversion von Falco nur auf der Single und nicht auf dem Longplayer erhältlich.

Weiterhören: LaFee und Avril Lavigne

Debbie Rockt! im Netz: www.debbierockt.de

AVIVA-Tipp: Debbie Rockt! ist selbstbewusste Girlpower, die in Form von fünf jungen Pop-Punk spielenden Musikerinnen präsentiert wird. Erfrischend anders, frech und fröhlich.

Debbie Rockt!
Egal was ist

Label: Columbia / Sony BMG, Juli 2007
EAN: 0886970779029


Kunst + Kultur

Beitrag vom 12.07.2007

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine