Colbie Caillat – Coco - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 13.09.2007


Colbie Caillat – Coco
Silvy Pommerenke

Süß sieht sie aus, die blonde Amerikanerin, und süß ist auch ihre Musik. Easy listening mit wunderbar eingängigen Melodien, die in zuckersüßer Stimme und schmeichelnden Gitarrensaiten verpackt sind.




In Zeiten von Elektro und Clubmusik ist das irgendwie beruhigend.

Und von ihrem eigenen Wohnzimmer hat das Wunderkind Caillat denn auch ihre Karriere gestartet. Das Zauberwort heißt Myspace. Hier kann sich jede Musikerin – ob nun talentiert oder auch nicht – einen öffentlichen Raum gestalten. Die Durchschnittsbegabte freut sich schon über vierstellige Zugriffszahlen. Für unsere Kalifornierin sind das allerdings Peanuts, denn sie hat es doch tatsächlich weit in den achtstelligen Bereich geschafft und kann mit Sicherheit bald auf die zwanzig-millionste (!) Besucherin hoffen. Aber nicht nur die Total Plays auf ihrer Seite steigen rasant nach oben (die ja nicht entgolten werden), sondern für sie zahlt sich nun ihr Erfolg auch in barer Münze aus, da das "Printmedium", will heißen der gepresste Silberling, bereits in den Top twenty der Verkaufszahlen liegt.

Geboren wurde Colbie Caillat, deren Namen man wie die französische Hafenstadt Calais ausspricht, vor zweiundzwanzig Jahren im wunderschönen kalifornischen Malibu und begann bereits mit elf Jahren eigene Songs zu schreiben. Der Vater ist Musikproduzent und arbeitete früher mit dem musikalischen Urgestein Fleetwood Mac, so dass es nicht weiter verwunderlich ist, dass Colbie die musikalische Laufbahn eingeschlagen hat. Ihren Wunsch, auch ohne Talentshows und Wettbewerbe nach oben zu kommen, hat sie sich wohl mehr als nur erfüllt. Durch den Erfolg des Internetportals wurde das Magazin Rolling Stone auf sie aufmerksam, und kurze Zeit später zog das denn auch einen Plattenvertrag nach sich. Ihr Nickname, den sie seit frühester Kindheit hat, gab dem Debut den Titel. Über gute Musik sagt Caillat: "A great song, should lift your heart, warm the soul and make you feel good." Das schafft sie definitiv mit ihren Songs und vermittelt das perfekte Wohlfühlfeeling. Neben den musikalischen Qualitäten ist außerdem noch erfreulich, dass der Twentysomething nicht die magersüchtigen Model-Maße hat, sondern die Rundungen an den richtigen Stellen aufweist. Kann man nur hoffen, dass sie in naher Zukunft nichts davon verliert...

Weiterhören: Maria Mena und Sonya Kitchell

Colbie Caillat im Netz: www.colbiecaillatmusic.com und www.myspace.com/colbiecaillat

AVIVA-Tipp: Colbie Caillat ist mit ihrer akustischen Gitarre und der ohrschmeichlerischen Stimme wie gemacht für herbstliches Wetter, das man aus dem kuschelig beheizten Wohnzimmer aussperren kann. Mit ihrem eingängigen Singer-Songwriter-Pop transportiert sie das unbeschwerte kalifornische Lebensgefühl. Wie schön, dass es so etwas noch gibt!

Colbie Caillat
Coco

Label: Universal Republic Records, VÖ September 2007


Kunst + Kultur

Beitrag vom 13.09.2007

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine