Aleksandra Chaberek-Ausstellung in der janinebeangallery - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 05.12.2007


Aleksandra Chaberek-Ausstellung in der janinebeangallery
Anna Tremper

Die polnische Künstlerin Aleksandra Chaberek stellt "La Petite Mort" und Arbeiten aus der Serie "Sketches for Medea" vom 14.12.2007 bis zum 2.2.2008 aus.




Seit zwei Jahren setzt sich die Künstlerin Aleksandra Chaberek mit dem Mythos der Medea auseinander. Künstlerisch bearbeitet sie das Thema in einer Serie seit Anfang 2007 um. Chaberek beabsichtigt nicht, den Mythos der Medea als Ganzes zu reflektieren, sondern zielt mit ihrer Arbeit auf die Hervorhebung eines besonderen Aspektes ihrer Gestalt ab. Medeas selbstzerstörerische Geste der Ermordung ihrer eigenen Kinder ist der landläufigen Auffassung von der Natur der Frau als Lebensspenderin entgegengesetzt. Durch die Rache an dem Mann, den sie liebt, verletzt sich Medea seelisch und zerstört sich letztendlich selbst. Faszinierend an dieser Handlung ist die Tatsache, dass sie das archetypische mütterliche Prinzip des Gebärens und Behütens nicht nur bricht, sondern sogar verkehrt.

Medeas Tragödie hat heutzutage eine ungewöhnliche Bedeutung, in einer Welt individueller Isolation, in der das Aufziehen von eigenen Kindern in vielerlei Hinsicht unangebracht erscheint und als Hindernis gesehen wird. Als Resultat daraus mutet die Entscheidung, keine Kinder zu bekommen, heute normal, wenn nicht charakteristisch an.

Als Frau ist die Künstlerin selbst Teil dieses Phänomens und fühlt sich nicht dazu berufen, es moralisch zu kommentieren, aber es künstlerisch als gegeben darzustellen. Das betrifft die Veränderung, die ein solcher Trotz der Natur hervorruft und zwar sowohl persönlich als auch sozial. Chaberek will somit nicht Medeas Leben nachzeichnen, sondern ihrem Handeln durch ihre Werke auf den Grund gehen.

In der Ausstellung "La Petite Mort" und in Zusammenarbeit mit der Kuratorin Janine Bean konzentriert sich die Künstlerin auf zentrale Körperpartien in einer Serie physiologischer Vergrößerungen, die sowohl Schmerz als auch Ekstase darstellen. Chaberek wird unter anderem eine leidenschaftlich erregte Frau zeigen, die nach zuviel Leid ihre Menschlichkeit verliert und sich letztendlich drastisch zu einem Stück Fleisch reduziert. Diese Serie hyperrealistischer nackter Körper soll es durch ihren aggressiven Naturalismus schaffen, die Dimension der Realität zu überwinden. Dabei soll ein Ausdruck der entsprechenden zeitgenössischen Mentalität gefunden werden, die von ihr als polnischer Künstlerin und Bewohnerin Zentraleuropas sehr deutlich empfunden wird.

Vernissage: Freitag, 14. Dezember 2007 ab 19 Uhr
mit einer Soundcollage von DJ newcleus 20:30 Uhr
Ausstellungsdauer:
14. Dezember 2007 - 02. Februar 2008
Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch, Freitag: 11:00-18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag: 11:00-16:30 Uhr
Samstag: 12:00-18:00 Uhr

janinebeangallery
Torstraße 201
10115 Berlin
Fon: 030 / 417 67 168
Kontakt: info@janinebeangallery.com
www.janinebeangallery.com


Kunst + Kultur

Beitrag vom 05.12.2007

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine