Gayle Tufts rockt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 15.05.2008


Gayle Tufts rockt
Silvy Pommerenke

Die grandiose Multikünstlerin und wortgewaltige "Miss Amerika" bringt nach "Soul-Sensation!" und "White Christmas" mit ihrer neuen, großartigen Bühnenshow erneut das TIPI zum Kochen.




Die Endvierzigerin präsentiert all die großen Rockklassiker der eigenen Kindheit und Jugend in eigenwilligem Gewand auf der Bühne und erntet dafür Standing Ovations. Nachdem sie im April 2004 ihre Solo-Show "Soul-Sensation!" hatte, führte sie ab November 2005 ihre Show "White Christmas" im TIPI auf, und nun rockt sie also.

Wer hätte das gedacht? It´s unbelievable, but true! Gayle Tufts, Deutschlands erste und einzige Dinglish Allround Entertainerin, daneben Radiomoderatorin, Sängerin, Showtalent und Bühnenstar rockt – und wie! Die amerikanische Berlinerin (oder sollte es sich um eine berlinische Amerikanerin handeln?) Gayle Tufts textet und inszeniert ihre eigenen Shows und macht vor nichts halt. Ihr neuestes Programm beinhaltet neben gewohnt professionellem Bühnenensemble das Beste der letzten dreißig Jahre an gecoverten Rocksongs und Schmuserocksongs. Und da ist man schon mitten drin im Programm, denn eigentlich widersprechen sich die Eigenschaften schmusen und rocken. So jedenfalls äußert sich Tufts, die die eigene Aussage aber gleich mit einem gekonnten Potpourri von eben solchen schmusigen Rocksongs zum Besten gibt. Mit sensationellem Erfolg, wie ein Blick in den ZuschauerInnenraum preis gibt. Alle rocken (oder schmusen) schnell mit, wenn Gayle Tufts die grandiose Adaption von Pat Benatars "Love is a battlefield" singt (wow, kann die Frau singen!), den Police Klassiker "Every Breath You Take" zum Besten gibt und herzerweichend und völlig ungewöhnlich den neueren Song von Green Day "Wake me up when september ends" wiedergibt. Selbst von der Teenie-Band Tokio Hotel lässt das Multitalent die Finger nicht, und sogar Klaus Wowereit, einer der zahlreichen begeisterten Gäste der Premierenshow, wippt kräftig zum Sound von "Durch den Monsoon" mit. Da gesteht Tufts dem Wowi denn auch gleich ihre uneingeschränkte Zuneigung, lässt kurzerhand ein heftiges Statement gegen George Bush los und plädiert vor allem für eins: für die Liebe.

Dass sie bei allem nicht nur ernst zu nehmende Musikerin, sondern vor allem auch Kabarettistin ist, stellt sie unter anderem mit dem Song Peter Maffays "So bist du" unter Beweis, der bei all seiner Schönheit vor Ironie trieft und das Publikum zu sarkastischem Gelächter hinreißen lässt. Sowieso, das Publikum ist schwer begeistert von der seit über zwanzig Jahren in Berlin lebenden Amerikanerin, die nur hierher zog, weil David Bowie einst seine berühmte Berlin-Trilogie hier aufnahm, in Schöneberg dem Kokain frönte und sie immer schon ein Rockstarfan war. Der Schock war natürlich groß, als sie – im Gegensatz zu Bowie, der zehn Zimmer sein eigen nannte - Anfang der Achtziger auf Wohnungen mit Außenklo, Kohlenofen und Gebäuden voller Einschusslöcher des Zweiten Weltkriegs traf. Aber unter anderem dies machte ihr den Unterschied deutlich zwischen der Neuen und der Alten Welt. Gerade in Berlin herrscht(e) im gesamten Straßenbild ein Hauch von Geschichte und gerne wollen wir dem Wunsch Gayle Tufts entsprechen und sie zur Ehrenbürgerin von Berlin ernennen. Kaum jemand nimmt den deutschen (Klein-)Geist und die Berliner Schnauze so spitzfindig und gleichzeitig liebenswürdig aufs Korn, wie Gayle Tufts. Da kann man nur sagen: "You´re very willkommen, Gayle!!!".

AVIVA-Tipp: Ihr Weihnachtsspecial war schon klasse, aber mit ihrer neuen Show "Gayle Tufts Rockt!" übertrifft sich die Amerikanerin selbst. Sie präsentiert eine unerwartete Stimmvielfalt, überzeugt absolut als Entertainerin und kann trotz ihrer überflüssigen Pfunde wie ein junges und wildes Rehlein über die Bühne rocken. Sie sollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen, denn zum einen werden durch die Hits der vergangenen drei Jahrzehnte eigene Kindheits- und Jugenderinnerungen wach, zum anderen besticht das Energiebündel Tufts durch erstklassig wiedergegebene Coversongs und sorgt mit ihrer Crew für einen unvergesslichen Abend.

Gayle Tufts rockt

Täglich vom 7. Mai bis zum 3. Juli 2008, außer montags und dienstags und außer am 6. und 14. Juni., zusätzlich am Dienstag, dem 1. Juli
Beginn um 20.30 Uhr, Einlass und Restauration ab 19 Uhr,
sonntags um 19.30 Uhr, Einlass und Restauration ab 18 Uhr
Eintritt: 24,50 – 39,50 Euro

Ticket-Hotline unter: 0180-327 93 58 (0,09 Euro je Minute) oder per eMail unter karten@tipi-das-zelt.de

Tipi - Das Zelt am Kanzleramt
Große Querallee
10557 Berlin
www.tipi-das-zelt.de

Künstlerische Leitung, Idee, Text, neue Liedtexte: Gayle Tufts
Regie: Kim Duddy
Musikalische Leitung, Piano: Bene Aperdannier
Bass: Björn Werra
Gitarre: Johannes Haage
Schlagzeug/Percussion: Willi Witte
Gesang/Tanz: Jeanette Claßen
Gesang/Tanz: Steven Seale
More über Gayle Tufts auf www.gayle-tufts.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 15.05.2008

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine