E-Quad - No Smoke - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 03.07.2008


E-Quad - No Smoke
Silvy Pommerenke

Das niederländische Quintett bietet ein erfrischendes Crossover von Rock, Jazz, HipHop, Ethno und vieles andere mehr, mit der überzeugenden Frontfrau Leonie Muller am Mikro.




Was nach einem unüberlegten Sammelsurium von musikalischen Stilen klingt, bewahrheitet sich letztendlich als kreatives Vermischen von vielfältigen Einflüssen, und es ist wirklich erstaunlich, wie Songs beispielsweise als HipHop Nummern anfangen, um dann in eine coole Funk-Nummer zu münden, wie bei "In The Moment". Es klingt ein bisschen so, als würden die MusikerInnen im Studio stehen und munter vor sich hin jammen. Die Musik der HolländerInnen vermittelt ein positives Lebensgefühl, das oftmals in die Beine geht und durchaus auch das Herz berührt.

Gegründet wurde E-Quad vor einigen Jahren als Trio von Eric van der Westen, dem Bassisten der Band, der sich Hans Timmermans (Electronics) und Olivier Nijs mit ins Boot holte. Die drei konzentrierten sich darauf, im Studio Dance Music zu machen. Immer nur im Studio zu stehen, war ihnen aber nicht genug, und sie wollten auf der Bühne Live Musik machen. Dazu benötigten sie unbedingt Leonie Muller als Sängerin beziehungsweise Rapperin, Guido Nijs am Saxophon und Marzj am Schlagzeug. "No Smoke" ist das Ergebnis der Metamorphose vom Trio zum Quintett und bald tourten sie durch Südafrika, weil sie mittlerweile wegen ihrer außergewöhnlichen Bühnenauftritte bekannt waren. In der Musik von E-Quad finden sich durchaus auch weltmusikalische Elemente wieder, die dem Ganzen noch eine Extraportion Drive geben.

Man kann nur mutmaßen, dass der Bandname von dem gleichnamigen Brettspiel herrührt, denn dabei müssen zwei bis fünf SpielerInnen versuchen, mit ihren Spielsteinen ein Quadrat zu bilden. Inhaltlich würde das als Interpretation durchaus zum Bandnamen passen: Aus verschiedenen musikalischen Spielsteinen wird letztendlich doch eine harmonische geometrische Figur gebaut.

Anspieltipps: "Refugee" ist eine dieser vielfältigen Nummern, bei der die Tempi munter die Richtung ändern. Sprechgesang wechselt sich mit einer fröhlichen tanzbaren Melodie ab, die sehr rockig daher kommt. "What It`s All About" ist vom Tempo her eher ruhiger angelegt und als jazzige Nummer angelegt, während "To The Max" HipHop Elemente, Funk und Pop beinhaltet, die – wie auf vielen Stücken des Albums -, stark untermalt vom Saxophon ist. "No Smoke", der Titelgeber der CD, wartet mit sattem Drum`n`Bass auf, der wiederum vom Rapgesang Mullers getragen wird.

E-Quad im Netz: www.e-quad.nl und auf MySpace

Weiterhören: cirKus und Portishead

AVIVA-Tipp: Auf diesem stilistisch vielfältigen Album geht es sehr energiegeladen zu, und die fünf MusikerInnen aus Holland bereiten durch ihr Crossover von Rock, HipHop, Funk und guter Laune ein spannendes Hörerereignis.

E-Quad
No Smoke

Label: E-Quad / New Music, VÖ: Juni 2008



Kunst + Kultur

Beitrag vom 03.07.2008

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine