dbeads - Uraltes Kunsthandwerk zu neuem Leben erwecken - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 24.04.2007


dbeads - Uraltes Kunsthandwerk zu neuem Leben erwecken
Sharon Adler

Dagmar Brückner wickelt Glasperlen wie zu Cleopatras Zeiten. Die dbeads Glasperlenkollektion ist in ihrem Atelier in Berlin-Schöneberg zu sehen. Plus: Kurse zum Erlernen des Glasperlenwickelns




Die Berliner Glasperlenmacherin Dagmar Brückner feiert demnächst ein Jubiläum. Seit fast vier Jahren sorgt sie mit Ausstellungen und Kursen in ihrem Atelier dbeads in Berlin-Schöneberg dafür, dass die uralte Kunst des Glasperlenmachens in Deutschland nicht in Vergessenheit gerät.

Bereits 1250 v. Chr. gab es die ersten Glasmanufakturen im alten Ägypten. Perlen verzierten damals Gebäude und Gräber, Taschen und Möbel und dienten als Schmuck für den Körper. Sie waren ein wichtiges modisches Accessoire, gaben aber auch den Status, die Macht und die Schönheit seiner Trägerin und seiner BesitzerInnen preis. Erst im vorletzten Jahrhundert bekamen Glasperlen durch die industrielle Massenfertigung den Stempel des Billigen.

Dagmar Brückner studierte die Kunst des Glasperlenwickelns in den 90-iger Jahren in New York, wo sie mit Ihrer Familie sechs Jahre wohnte. "Ich war von Anfang an von dem Material Glas völlig fasziniert: einerseits wirkt es sehr zerbrechlich, andererseits ist es extrem langlebig und kann Jahrhunderte überdauern", äußert die gebürtige Hamburgerin. Dagmar Brückner weiter: "An meiner Arbeit reizt mich vor allem die präzise, handwerkliche Herstellung der Glasperlen und die künstlerische Weiterverarbeitung zu einzigartigen, langlebigen Schmuckunikaten."

Mit vier Techniken der Glasperlenherstellung wird heute gearbeitet: mit ihnen erhält man die gewickelte, die gezogene und dann gehackte, die gedrückte oder die Hohlperle.

Dagmar Brückner nutzt ausschließlich die zeitaufwändigste Methode des Glasperlenmachens, die Wickeltechnik. Mit ihr werden die Schmuckunikate lange haltbar und nahezu unzerbrechlich. Als materielle Grundlage verwendet sie hochwertiges venezianisches Murano-Glas.

Für die Gestaltung ihrer Glasperlen läßt sich Dagmar Brückner von antiken Stoffen und Perlen inspirieren, aber auch von klaren, graphischen Designs aus den sechziger und siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Das New Yorker Magazin TIME OUT äußerte im Sommer 2000 über eine Ausstellung von Dagmar Brückner: "Ihre einzigartigen Perlenmuster reichen von durch Pucci inspirierte Designs mit vibrierenden Farben bis zu dezenten metallischen Tönen".

Die neueste dbeads-Glasperlenkollektion finden Sie im Atelier

dbeads

Akazienstraße 30
10823 Berlin
Mo-Fr 11-19
Sa ab 11:00 Uhr
T/F: 030 - 219 123 69
www.dbeads.com.

Dagmar Brückner bietet außerdem dreistündige Kurse zum Erlernen des Glasperlenwickelns an. Ihr Fazit dazu lautet: "Das Schönste ist, dass alle Teilnehmer eine Handvoll einzigartiger, selbstgefertigter Glasperlen mit nach Hause nehmen können".


Kunst + Kultur

Beitrag vom 24.04.2007

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine