Die Grüne Banane – ein Tanzroman - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 13.06.2008


Die Grüne Banane – ein Tanzroman
Andrea Petzenhammer

Die Aufführung von Elly Fujita erzählt, wie wir uns durch Begegnungen und Austausch mit anderen Menschen verändern. Vom 20. bis zum 22. Juni 2008 wird das Stück im ACUD-Theater aufgeführt.




Eine junge Theatergruppe zeigt im ACUD-Theater einen verträumten Tanzroman zur Identitätssuche und dem Altern. In zwei Episoden erfährt die alte, aber im Grunde kindliche Frau "Summer", was passiert, wenn sie ihre Schüchternheit überwindet und sich auf die Konfrontation mit anderen Menschen einlässt.

"Jede Büchse hat ihre Geschichte oder Erinnerung oder erweckt bestimmte Gefühle und löst ein Echo bei uns aus. Doch das Schöne ist das Nichtwissen über die Büchse.
Summer lebte dort lange und war alt, doch blieb sie grün. Doch plötzlich wurde sie gelb, dann schwarz, dann zerstückelt. Am Ende ist sie wieder grün geworden. Doch sie hatte Konturen und Schatten gewonnen!
Die Aufmerksamkeit hat sie verwirrt, am Ende ist alles und nichts."

(Elly Fujita)

Summer ist ein Mensch wie viele andere auch, ihre Erinnerungen und Emotionen verschließt sie in sich – im Theaterstück wird dies durch eine Büchse symbolisiert. Doch dann lernt sie jemand kennen, den sie an sich heranlässt. Ihre Naivität, ihre "Grünheit" verschwindet, diese Konfrontation verändert, zerstört und belebt sie.

Mit Liveperformance, Videokunst und Bühnenmalerei schafft die Gruppe um die Choreografin und Tänzerin Elly Fujita eine naive, atmosphärische Stimmung. DJ Lambent untermalt die Wandlung von Summer mit elektronischen Elementen und dem Pop entlehnten Stücken.

"Die grüne Banane" ist das erste Stück der Theatergruppe, die selbst noch keinen Namen hat. Initiiert hat es die Tänzerin Maasa Sakano, die auch die Hauptrolle der "Summer" spielt. Außer Elly Fujita stammen alle Mitglieder der Gruppe aus Japan.

Zu den KünstlerInnen:

Maasa Sakano
schloss 2004 ihr Studium an der Staatlichen Ballettschule in Melbourne ab. Seit 2006 arbeitet sie mit KünstlerInnen wie Bettina Owczarek, Bianca Martin und Nora Schott (Shot AG) in Berlin.

Elly Fujita wurde in Frankfurt am Main geboren und studierte dort bei Prof. Dieter Heitkamp an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Ihren Diplomschwerpunkt legte sie 2002 auf klassischen und zeitgenössischen Tanz, seitdem ist sie an verschiedenen Theatern engagiert und als eigenständige Choreographin tätig.

Satoshi Hoshi wurde in Japan (Kanagawa) geboren, er erwarb 2001 an der Staatlichen Hochschule für Malerei und Musik in Tokio sein Diplom. Nach dem Abschluss eines Meisterkurses an der Fakultät Malerei im Jahr 2003 kam er 2004 nach Berlin.

Der Musiker der Gruppe, genannt "Lambent" stammt ebenfalls aus Japan und studierte in London Bildhauerei. Nach seinem Umzug nach Berlin in 2002 arbeitete er für Tanzgruppen, Videokünstler und bei Radiosendern. Nach verschiedenen Projekten in Japan lebt Lambent seit 2006 wieder in Berlin.

Der Video-Jockey Atsuhiko Sudo kommt aus Tokyo und war im Showgeschäft für verschiedene Künstler tätig. Seit kurzem arbeitet er als freiberuflicher VJ in Berlin.

Veranstaltungsort:
ACUD-Theater
Veteranenstraße 21
Vorderhaus, 1.OG
10119 Berlin
Anfahrt: U8 oder Tram M1 (Rosenthaler Platz) Tram M8/12 (Brunnenstr./ Invalidenstr.)
Tel. 0 30/ 44 35 94 97
www.acud.de


Die Grüne Banane
Performer: Maasa Sakano (Summer), Elly Fujita, Satoshi Hoshi
Choreographie: Elly Fujita
Livepainting: Satoshi Hoshi
Soundcollage: Lambent
Video: Atsuhiko Sudo
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro

Aufführungen:
Premiere: Freitag, 20.06.2008 um 20:30 Uhr
Weitere Aufführungen: Samstag, 21.06.08, Sonntag, 22.06.08, jeweils 20:30 Uhr


Kunst + Kultur

Beitrag vom 13.06.2008









Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine