Alicja Kwade. Werkraum 25 - Von Explosionen zu Ikonen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 11.06.2008


Alicja Kwade. Werkraum 25 - Von Explosionen zu Ikonen
AVIVA-Redaktion

Das Museum für Gegenwart im Hamburger Bahnhof präsentiert vom 20.06.-24.08.2008 Objekte und verfremdete Gebrauchsgegenstände der vielfach ausgezeichneten Künstlerin Alicja Kwade.




Die mit dem Piepenbrock Förderpreis für Skulptur 2008 ausgezeichnete Künstlerin Alicja Kwade arbeitet universell und kreativ mit verschiedenen Medien (Installation, Skulptur, Fotografie, Video) und Materialien. Für ihre Objekte verwendet Alicja Kwade sowohl klassische Werkstoffe als auch verfremdete Gebrauchsgegenstände.

Kohlebriketts werden zu Goldbarren, Kieselsteine zu Juwelen und Straßensteine zu Diamanten. Alicja Kwade stellt dabei Fragen nach Echtheit und Wertigkeit, Wahrnehmung und Klassifizierung. Immer wieder beschäftigt sie sich mit Fragen der Physik, wie etwa mit der Darstellung von Sichtbarem und Unsichtbarem, kombiniert in ihrer Kunst die Wissenschaft aber auch mit Poesie und Spiel.

Zur Künstlerin: Alicja Kwade wurde 1979 in Kattowitz (Polen) geboren. Von 1999-2005 studierte sie an der Universität der Künste in Berlin, wo sie im Jahr 2005 Meisterschülerin wurde. 2007 erhielt sie den IBB Förderpreis für Fotografie, 2008 den Piepenbrock Förderpreis für Skulptur. Diverse Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland. Alicja Kwade lebt und arbeitet in Berlin.
Weitere Infos und Kontakt unter: www.alicjakwade.com

Alicja Kwade
"Werkraum 25 - Von Explosionen zu Ikonen"
20.06. - 24.08.2008
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Invalidenstr. 50-51
10557 Berlin
Telefon: 030 397834-11
hbf@smb.spk-berlin.de
www.hamburgerbahnhof.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 11.06.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine