Avril Lavigne - The Best Damn Thing - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 01.04.2007


Avril Lavigne - The Best Damn Thing
Tatjana Zilg

Mit noch mehr Power als auf ihren beiden ersten Alben rockt die Kanadierin auf der mit Spannung erwarteten „Verflucht Besten Sache“ los. Viel Tempo und jugendlich frecher Charme, gepackt in 13 ...




... starke Songs.

Zumindest auf der deutschen Release: Avril nahm die Singleauskoppelung "Girlfriend", die sofort auf Platz 3 der Media Control Charts stürmte, in einer Version mit teilweise deutsch gesungenen Lyrics auf und fügte sie den 12 Songs der internationalen Release an. Das werden ihr die oft sehr jungen Fans sicher danken. Die Shout-Refrains laden förmlich zum Mitsingen oder auch Wütend-Herausschmettern ein. Und das fällt im Deutschen noch einmal um einiges leichter. Natürlich fehlt aber auch das englische Original nicht.

Wirklich erwachsen geworden ist die mittlerweile knapp über 20 Jährige keinesfalls. Im Gegenteil, melancholische, dunkle Töne, die sich auf den Vorgängern "Let Go" und "Under My Skin" noch fanden, sind völlig aus den Songs geweht worden. Die Bezeichnung Up-Tempo-Power-Songs passt 100 % zu dem Sound, der aus den Boxen in die Gehörgänge springt. Lärmig, aber melodiös und eingängig, teils eher einfach gehalten in der Soundstruktur, dafür umso einprägsamer. Dadurch möchte man die Songs aber nicht mehr als rebellisch bezeichnen, vielmehr scheint ein Pop-Esprit das Rock-Girlie angeschubst zu haben. So zeigt sie sich jetzt auch mit Pünktchen-Shirt und blonden Haaren, deren pinkgefärbte Strähne auf das CD-Layout übergesprungen ist. - Knallpink ist die Scheibe, die in den CD-Player geschoben wird. So steckt die freche Fröhlichkeit, die Avril Lavigne mit dem Überschreiten des 2. runden Geburtstag gepackt zu haben scheint, schon vor den ersten Tönen von "The Best Damn Thing" an.
Die perfekte Stimmung, um "Hey Hey you you I don´t like your girlfriend, No Way No Way I think you need an new one, Hey Hey you you I could be your girlfriend" mitzusingen. Die selbstbewusste Absage an die quälenden Gedanken, warum der Traumjunge eine andere erwählte, stürmt gleich als allererster Track in die Ohren aller Avril – Fans und derer, die es noch werden wollen.

Charmant frech ist der Grundtenor ihrer neuen Songs, ein klein bisschen widerspenstig an der Erwachsenenwelt kratzen und sich darauf freuen, noch viel vorzuhaben im Leben. Schneidige Gitarrenriffs, hymnenhafte Background-Vocals für die Refrains, bombastische Ausbrecher im Sound spiegeln den jugendlichen Übermut perfekt wider. Da ist es gut, dass auch einige balladesk angelegte Tracks als Ruhepol auf dem Album zu finden sind: "When You´re Gone", das piano-begleitete "Innocence" und "Keep Holding On", das sie auf ausdrücklichen Wunsch der Produktionsfirma 20th Century Fox für den Fantasy-Film "Eragon" schrieb.

Eine kleine Überraschung auf dem Rock-Prinzessinnen-Album ist "I Don´t Have To Try", das mit rapartigen Intro beginnt und dann im Garagepunk-Rhythmus lospeitscht, um im Refrain wieder mit dem Intro-Motiv zu spielen.

AVIVA-Tipp: Eine geballte Ladung tonaler Dynamit. Irgendwie trotzdem ein wenig schade, dass Avril ihre dunklen Seiten völlig abgestreift zu haben scheint. Die Zeiten, wo sie wie auf dem Cover ihres Debuts "Let Go" im übergroßen Anzug nachdenklich-sinnierend in die Kamera schaute, sind wohl endgültig vorbei. Im CD-Booklet zeigt sie sich in raffinierten Outfits und sehr stilbewusst. Für die kommende Tour verspricht sie, eine Choreographie mit zwei Tänzern einzustudieren.
Auf der deutschen Website gibt es übrigens viele Möglichkeiten, sich aktiv zu beteiligen. Unbedingt reinschauen!

Avril Lavigne im Web: www.avril.de/

Avril Lavigne
The Best Damn Thing

Label: Sony, VÖ: April 2007
EAN: 0886970919623
18,99 Euro
90008115&artiId=6499128" target="_blank">bestellen .



Kunst + Kultur

Beitrag vom 01.04.2007

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine