Fatoumata Diawara - Fatou - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 19.12.2011


Fatoumata Diawara - Fatou
Kristina Auer

Lebhafte Gitarrensongs, getragen von einer unverwechselbaren Stimme: Mit ihrem Debütalbum erfindet die junge Malierin Fatoumata Diawara das einst von Joan Baez geprägte Bild des Mädchens mit der...




...Gitarre neu - passend zu einer anderen Zeit und einem anderen Kontinent.

Fatoumata Diawara wurde im Jahr 1982 an der Elfenbeinküste geboren und wuchs in Mali auf. Später zog sie nach Frankreich, um sich einer Schauspielkarriere zu widmen, bevor sie die Musik für sich entdeckte. Heute lebt und arbeitet Diawara in Paris.
Die Songs für ihr Debütalbum mit dem Titel "Fatou", welche sie in der Sprache Bambara singt, hat Diawara nicht nur ausnahmslos selbst geschrieben und arrangiert. Neben Lead-Gesang und Gitarre übernahm die Künstlerin auch das Einspielen der Perkussion und des Background-Gesangs.

Diawaras Lieder lassen sich vielleicht am ehesten als energetische, virtuose Singer/Songwriter-Musik beschreiben, deren komplexe Rhythmen und warme Melodien durch einen besonderen Tiefgang glänzen. Gekonnt wechselt sie zwischen Genres wie Jazz und Folk hin und her, verbindet diese mit Melodien der Wassoulou-Tradition und verleiht durch eine gewisse Pop-Empfindsamkeit jedem Song auf wundersame Art zugleich ein Gefühl von Leichtigkeit als auch eine melancholische Tiefe, welche die umfangreiche Lebenserfahrung der Künstlerin erahnen lässt.

Den sozialkritischen Texten, welche für das Booklet sowohl auf Französisch als auch auf Englisch übersetzt wurden und welche Diawara teils mit eigenen Kommentaren ergänzt hat, kommt auf "Fatou" ebenso große Bedeutung zu wie der Musik. Dabei spiegeln die Songtexte die spezifischen Erfahrungen einer weiblichen, afrikanischen Lebensgeschichte wider: So fordert Diawara beispielsweise in "Boloko" mit klagender und dennoch kraftvoller Stimme, die von einer zurückhaltenden Gitarre begleitet wird, die Abschaffung der Beschneidung von Mädchen. Das von einem funkigen Groove beschwingte "Bissa" plädiert für das Recht von Frauen, ihre Ehepartner selbst zu wählen In "Clandestin", das von der schwierigen Situation afrikanischer EmigrantInnen handelt, stellt Fatoumata sowohl rassistische Europäer als auch afrikanische Regierungen an den Pranger.
Als besonders großartiger Song auf "Fatou" sticht das melancholische "Wililé" heraus, welches die ganze Bandbreite von Diawaras samtiger Stimme erkennen lässt und die HörerInnen mit seiner sanften Melodie und der behutsam im Hintergrund zupfenden Gitarre ergreift.

AVIVA-Tipp: "Fatou" ist das gelungene Erstwerk einer begabten Künstlerin und spannenden Persönlichkeit. Das Album überzeugt nicht zuletzt durch Fatoumata Diawaras originelle Arrangements, ihr virtuoses Gitarrenspiel und natürlich ihre markante Stimme. Frau darf sich schon jetzt auf die zukünftigen Werke dieser Künstlerin freuen.

Fatoumata Diawara
Fatou

Label: World Circuit (Indigo)
VÖ: 16.09.2011

Weitere Infos finden Sie unter:

Fatoumata Diawara auf Myspace

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Asa - Asa

Asa - Beautiful Imperfection

ZAZ - ZAZ

Tracy Chapman - Our Bright Future


Kunst + Kultur

Beitrag vom 19.12.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine