feierabend – das gegengift - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 31.01.2008


feierabend – das gegengift
Anna Tremper

Helena Waldmann & friends bringen eine provokative Produktion mit aktuellem politischen Bezug in die Theater. Das Fest als Antiserum zur Diktatur unserer modernen Leistungsgesellschaft.




Das ist Ausgangspunkt der jüngsten Produktion der Berliner Regisseurin und Choreografin Helena Waldmann. Ein Versuch über das Feiern nach ihrem Welterfolg "letters from tentland" mit iranischen Künstlerinnen, die nur geschützt von Zelten ihre Wahrheit aussprechen konnten und damit um die Welt tanzten, heißt es nun ganz offiziell "feierabend!".

Waldmann will der Institution Theater, die sich dem gesellschaftlichen Ordnungsprinzip einer allgegenwärtigen Arbeitsmaxime unterworfen hat und kulturelle Leistungen als industrielles Produkt anfertigt, die Basis zurückgeben: wiederbelebter Ort des gemeinsamen Feierns mit dem Fest als sinnstiftendem Ritual, anarchisch und rauschhaft. Das Publikum soll Gast sein, nicht ZuschauerIn, gleichfalls entlastet von der Zwangsjacke des Arbeitsalltags. Im Ausnahmezustand des Theaterraumes kann das Gegengift "feierabend!" wirken, generiert es Abstand und Freiheit von den Zumutungen der Diktatur der Produktion. Unterstützt von sieben Tänzern und Schauspielern empfängt Helena Waldmann die Gäste bereits am Eingang des Theaters, bringt sie über mehrere Stationen, durch verschiedene Tore bis an den Festplatz: die Bühne. Das gemeinsame Feiern als Nicht-Arbeit kann beginnen.

Zur Künstlerin: Helena Waldmann, geboren 1962 in Burghausen, ist Theater-Regisseurin und Choreografin. Von 1982 bis 1987 studierte sie Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen. Sie arbeitete am Schauspielhaus Bochum und hatte von 1994 bis 1995 eine Lehrtätigkeit an der Universität Frankfurt inne. 2003 erhielt sie den UNESCO-Preis für ihre Produktion "Headhunters". In Teheran inszenierte sie zudem 2005 "Letters From Tentland" mit iranischen Schauspielerinnen und sorgte damit für Furore. Sie lernte ihr Handwerk u.a. bei Heiner Müller, George Tabori und Gerhard Bohner.

Weitere Informationen zur Künstlerin finden Sie unter: www.helenawaldmann.de

Vorpremieren:
8. und 9.02.08 Mousonturm Frankfurt

Urfest:
13. Februar 2008 Kampnagel Hamburg

Aufführungen:
15.02 – 17.02.2008 Kampnagel Hamburg
28.02. – 02.03.2008 Sophiensaele Berlin
06.03 – 09.03.2008 Forum Freies Theater Düsseldorf
08.05 – 10.05.2008 Mousonturm Frankfurt


Kunst + Kultur

Beitrag vom 31.01.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine