Die Geschwister Savage - Ab 24.04.2008 im Kino - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 23.04.2008


Die Geschwister Savage - Ab 24.04.2008 im Kino
Stefanie Denkert

Wendy und Jon Savage müssen Hals über Kopf ihren demenzkranken Vater in einem Pflegeheim unterbringen. Die erzwungene Zusammenkunft der Familie offenbart tiefsitzende Probleme. Großartiges Drama!




Wendy Savage (Laura Linney), Ende 30, ist eine erfolglose Autorin, die sich mit Gelegenheitsjobs herumschlägt und durch eine Affäre mit einem verheirateten Mann, einer ernsten Beziehung aus dem Weg geht. Ähnlich verkorkst ist das Leben ihres Bruders Jon (Philip Seymour Hoffman), Anfang 40, ein Philosophie-Professor, der sich ebenfalls mit Beziehungsängsten herumplagt. Die beiden Geschwister haben nicht nur kaum Kontakt zueinander, sie haben auch seit Jahren ihren Vater, Lenny Savage (Philip Bosco), nicht mehr besucht.

Letzterer führt bis zum Tod seiner Partnerin Doris ein angenehmes Leben im exklusiven Rentnerparadies ´Sun City´. Doch nun zwingt die fortschreitende Demenzerkrankung das Geschwisterpaar, sich den verdrängten Kindheitserinnerungen und dem kranken Vater zu stellen. Sie müssen sich um ihren ehemals tyrannischen, mittlerweile jedoch total hilflosen Vater kümmern. Besonders Wendy ist zerrissen zwischen Verachtung und Mitleid auf ihrer Suche nach einem geeigneten Pflegeheim. Neben der Hilflosigkeit des Vaters, wird den Geschwistern nun ihre eigene schmerzlich klar: Sie müssen sich ihrer Vergangenheit und ihren Lebenslügen stellen. Vater Savage stirbt letztendlich in einem Pflegeheim, das sich ironischerweise als "Reha" bezeichnet, dem Geschwisterpaar gelingt es jedoch, sich tatsächlich zu ´rehabilitieren´. Durch die Krankheit des Vaters werden die Geschwister gezwungen, zusammenzuhalten - und durch seinem Tod müssen sie endlich erwachsen werden.

AVIVA-Tipp: "Die Geschwister Savage" ist ein sehr mutiger Film, denn er widmet sich ganz unverblümt den Tabuthemen Krankheit im Alter und Tod – gleichzeitig hat der Film auch eine lebensbejahende Message. Erst durch den Tod des Vaters sind die Geschwister gezwungen, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Das Thema Tod ist für die ZuschauerInnen teilweise sehr schmerzhaft, aber das Leiden der Savages hat manchmal etwas unfreiwillig Komisches. Die Geschichte berührt und regt zum Nachdenken an, denn schließlich müssen wir uns alle mit diesen unangenehmen Themen früher oder später auseinandersetzen. Zu recht hat es für das Drehbuch von Tamara Jenkins eine Oscarnominierung gegeben! Großartiges Familiendrama, das auch vor allem durch die schauspielerische Leistung der Savages-DarstellerIn besticht.

Die Geschwister Savage
USA 2008, 114 min.
DarstellerInnen: Laura Linney, Philip Seymour Hoffman, Philip Bosco
Regie und Drehbuch: Tamara Jenkins
Produktion: Ted Hope, Anne Carey, Erica Westheimer
Verleih: 20th Century Fox
Kinostart: 24. April 2008
FSK: Ab 12 Jahren
www.diegeschwistersavage-derfilm.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 23.04.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine