Happy Hour. Ein Musiktheaterprojekt über die Zeit - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 12.06.2008


Happy Hour. Ein Musiktheaterprojekt über die Zeit
Anna Opel

Die Regisseurin Adriana Altaras hat in ihrer Reihe HYO´OP wieder mit jugendlichen LaiendarstellerInnen gearbeitet. Vorstellungen im Magazin der Staatsoper vom 16.06.2008 bis 22.06.2008




Das Phänomen der Zeit stand diesmal am Beginn der szenischen Arbeit mit LaiendarstellerInnen und Profis. Einzelne Mitwirkende aus den vorangegangenen HYP´OP-Projekten – Kinder, Jugendliche, Erwachsene mittleren und fortgeschrittenen Alters – sowie Experten wurden gebeten, gemeinsam über dieses Thema zu arbeiten.

Die Empfindung der Unumkehrbarkeit unserer Lebensrichtung oder das Gefühl, aus dem Rhythmus geraten zu sein, das ständige Bedürfnis zur Bilanzierung und andere zeitbezogene Befindlichkeiten stellen das inhaltliche Zentrum des Musiktheaterprojektes Happy Hour dar. Die Musik von Heiner Goebbels bildet daneben die ästhetische Grundlage der Auseinandersetzung mit der variablen Konstante Zeit.

Werke wie die performative Installation "Stifters Dinge" (2007), die ihrerseits eine Entschleunigung nachvollzieht, oder das Musiktheater "Landschaft mit entfernten Verwandten" (2006) sind in mehrfacher Hinsicht "zeit-gemäß". Sie wurden von dem Komponisten Wolfgang Böhmer für ein Kammerorchester eingerichtet und ergänzt durch Arien, Lieder und Schlager unterschiedlicher Herkunft von Giuseppe Verdi bis zu Paul Lincke oder den Puhdys. Unter der musikalischen Leitung von Alexander Heinemann spielen MusikerInnen der Staatskapelle Berlin und ihrer Orchesterakademie.


Veranstaltungsort: Magazin der Staatsoper
Unter den Linden 7
10117 Berlin
Uraufführung am 16.06.2008 um 19 Uhr
Weitere Vorstellungen am 18. und vom 20.- 22.Juni 2008 um 19 Uhr

Karten unter:
tickets@staatsoper-berlin.de
oder telefonisch unter 030 / 20354555 (Mo - Sa 10-20 Uhr, So 14 - 20 Uhr)
Weitere Infos unter: www.staatsoper-berlin.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 12.06.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine