Fliesen der Unruhe. Kunst von Lütfiye Güzel - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 25.06.2008


Fliesen der Unruhe. Kunst von Lütfiye Güzel
AVIVA-Redaktion

Vom 04.-25. Juli 2008 stellt das Tee- und Kunsthaus Tschaikowsky Arbeiten der Duisburger Künstlerin Lütfiye Güzel aus, die sich für ihre Arbeiten von Autor Fernando Pessoa inspirieren ließ.




...die Kunst besteht darin, andere fühlen zu machen, was wir fühlen, sie von sich selbst zu befreien und ihnen als besondere Befreiung unsere Persönlichkeit anzubieten...was ich aber in meinem innersten fühle, ist absolut unvermittelbar.
F. Pessoa ("Das Buch der Unruhe")

Lütfiye Güzel über sich und die Güzel-Kunst: "Ich habe angefangen mit der Kunst, um der Angst und der Langeweile die Stirn zu bieten. Ich habe angefangen, weil ich mit allem anderen aufgehört habe. Fernando Pessoas "Das Buch der Unruhe" ist eines von drei Büchern, die mir das Leben gerettet haben. Und als kleines "obrigado" entstanden die "Fliesen der Unruhe".

Die Güzel-Kunst ist eine Stimmung. Sie ist nicht wasserdicht, nicht gemacht für klare Antworten. Es gibt einfach kein Wort für dieses "Ding". Irgend ein Impuls gibt der Idee eine Farbe, eine Fliese, eine Obstkiste, eine Tapete...und Lütfiye Güzel hält fest. Setzt um. Hängt auf. Hängt ab. Bis die Langeweile verschwindet. Die Angst. Und sie wiederkehren.

Zur Künstlerin: Lütfiye Güzel, geb.1972 ist freie Autorin und Künstlerin und lebt in Duisburg. Neben den "Fliesen der Unruhe" werden zwei weitere Projekte mit den Titeln "Gast-Arbeiten - Farbaufträge auf Migrationshintergründen" (Kunst in Obstkisten), und "Hable conmigo, Pedro (Almodovar)! - Kontaktwunsch auf Tapete" in Kürze in Berlin ausgestellt.

Lütfyie Güzel – Fliesen der Unruhe
04.-25.07.2008
Vernissage am 04.07.2008, 20 Uhr
Tee- und Kunsthaus Tschaikowsky
Käthe-Niederkirchner Str. 15
10407 Berlin


Kunst + Kultur

Beitrag vom 25.06.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine