Factory Girl – ab 6. August 2008 im Kino - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 17.07.2008


Factory Girl – ab 6. August 2008 im Kino
Stefanie Denkert

Edie Sedgwick war das ´It´-Girl der späten 1960er und Andy Warhols Muse. Großartige Filmbiographie über den steilen Aufstieg und tragischen Fall der Stilikone - mit Sienna Miller in der Hauptrolle.




Poor Little Rich Girl

Als sie von ihrem Kunststudium in Cambridge genug hat, macht sich die 21-jährige Edith ´Edie´ Sedgwick (Sienna Miller) auf nach New York. Bei einer Vernissage im März 1965 begegnet sie im ´Big Apple´ ihrem Idol Andy Warhol (Guy Pearce), der sofort vom Charisma und der fragilen Schönheit Edies begeistert ist. Kurzerhand führt der exzentrische Pop-Art-Künstler seine neue Muse in die ´Factory´, eine stillgelegte Hutfabrik, die er mit seinen AnhängerInnen als Kunstfabrik nutzt, ein. Dort macht er Edie bereits im selben Monat zum Star seiner experimentellen Kunstfilme und zu seinem liebsten Kunstobjekt – an Edies eigener Kunst ist er allerdings wenig interessiert, vielmehr fasziniert ihn ihre schillernde Persönlichkeit. Nach Gastauftritten in zwei kleinen Filmen beginnt er eine Filmserie über Edie, dessen erster Teil bezeichnenderweise den Titel "Poor Little Rich Girl" trägt.

15 Minuten Ruhm

In der energiegeladenen und gleichzeitig verletzlichen Edie sieht Andy Warhol seine Seelenverwandte, macht sie ebenfalls äußerlich zu seinem weiblichen Pendant. Doch auch finanziell profitiert der damals 37-Jährige, der bei seiner Mutter wohnt, von der engen Freundschaft zu Edie: als Enkelin des Fahrstuhl-Erfinders und Mitglied einer traditionsreichen Familie aus Massachusetts, hat Edie Zugang zu großem Vermögen. Warhol hingegen hat Probleme von seiner Kunst zu leben und lässt sich bereitwillig von seiner Muse aushalten. So steht Edie auch ohne Gage für ihren Freund vor der Kamera, wird jedoch entlohnt durch den Ruhm, der mit dem Erfolg der Filme kommt. Im Handumdrehen findet sich die kettenrauchende Ex-Studentin im Epizentrum der von Drogen und freier Liebe geprägten New Yorker Kunstszene wieder, erhält Modelverträge und avanciert zur Stilikone der Gegenkultur.

Edie Superstar

Kaum hat Andy Warhol sie öffentlich als ´Superstar´ betitelt, bekommt die Freundschaft zu Edie einen Riss: Als seine Seelenverwandte sich in einen Rockstar (Hayden Christensen) verliebt, wird Warhol eifersüchtig und wendet sich langsam aber feindselig von ihr ab. Edie, die als Kind vom eigenen Vater missbraucht wurde und bereits zwei ihrer Brüder verlor, fällt es schwer, eine ernste Beziehung einzugehen. Letztendlich fühlt sie sich sowohl von ihrem Geliebten als auch von Andy Warhol, der 1966 öffentlich mit ihr bricht, im Stich gelassen.

Nachdem ihr der Geldhahn zugedreht wird, verlässt Edie 1967 New York. Mittlerweile ist das It-Girl magersüchtig und drogenabhängig, sucht jedoch eine Reha-Klinik in Kalifornien auf. Während einer ihrer folgenden Aufenthalte in der Drogenklinik trifft sie auf ihren späteren Ehemann Mike Post. Das Eheglück hält nur kurz: 1971 stirbt Edie im Alter von 28 Jahren an einer Überdosis.

Zum 80. Geburtstag von Andy Warhol (1928 – 1987) kommt "Factory Girl" am 6. August 2008 in die Kinos.

AVIVA-Tipp: "I went to a party once, and there was a palm reader there and when she looked at my hand, she just froze. And I said to her ´I know. My lifeline is broken. I know I won´t live past thirty´". hat Edie Sedgwick (1943 – 1971) einst selbst vorhergesagt. "Factory Girl" zeigt mit viel Liebe zum Detail die aufregendsten und selbstzerstörerischsten Jahre im kurzen Leben dieser bemerkenswerten Frau, die mehr war als nur ein ´Poor Little Rich Girl´. Gleichzeitig ist der Film ein gelungenes Portrait über die Kunstszene New Yorks Mitte der wilden 1960er. Sienna Miller als Edie und Guy Pearce als Andy Warhol spielen wunderbar authentisch!


Factory Girl
USA 2006, 90 min.
Regie: George Hickenlooper
DarstellerInnen: Sienna Miller, Guy Pearce, Hayden Christensen
Verleih: Kinostar
Start: 6. August 2008

Weitere Infos: www.factorygirlmovie.net und www.factorygirl-film.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 17.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine