Ausstellung in der Galerie Funke - Risk Hazekamp: Solitary Fruit, 26. April – 19. Mai 2012 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 18.04.2012


Ausstellung in der Galerie Funke - Risk Hazekamp: Solitary Fruit, 26. April – 19. Mai 2012
Claudia Funke

Der Titel von Hazekamps Ausstellung bezieht sich auf den Billie-Holiday-Song "Strange Fruit" von 1939. "Fruit" ist ein abwertender Slangausdruck für männliche Homosexuelle. Die ausdrucksstarken,...




... vornehmlich schwarz weißen, analogen Fotografien der niederländischen, in Berlin lebenden Künstlerin Risk Hazekamp entstanden in den US-Bundesstaaten Louisiana, Mississippi und Alabama.


© © Risk Hazekamp, Solitary Fruit (Hattiesburg), 2012, analoge s/w Fotografie, 48 x 32 cm


Risk Hazekamp folgte 2011 der Route des weißen Schriftstellers John Howard Griffin, der in seinem 1960 erschienenen Buch "Black Like Me" schildert, wie er – äußerlich durch Medikamente, UV-Licht und Make-up verändert – als vermeintlich schwarzer Mann durch die Südstaaten reiste. Hazekamp übertrug diesen subversiven Gedanken auf die Gender-Thematik und reiste nicht als Frau, sondern als Mann.

In der Einführung zu seiner Publikation schrieb Griffin 1960:
"It is the story of the persecuted, the defrauded, the feared and detested. I could have been a Jew in Germany, a Mexican in a number of states, or a member of any ´inferior´ group. Only the details would have differed. The story would be the same."

Der Titel von Hazekamps Ausstellung bezieht sich auf den Billie-Holiday-Song "Strange Fruit" von 1939. Außerdem ist "Fruit" ein abwertender Slangausdruck für männliche Homosexuelle – zugleich verweist der Titel auf Johnny Cashs Version von "Solitary Man" und unterstreicht Hazekamps einzelgängerischen Weg durch den tiefen amerikanischen Süden außerhalb jeglicher Transgender-Subkultur.

© Risk Hazekamp, Solitary Fruit (Swamp), 2012, analoge s/w-Fotografie



Risk Hazekamp, geboren 1972 in Den Haag, Kunststudium an der Willem de Kooning Akademie in Rotterdam und der Jan van Eyck Akademie in Maastricht. Sie hatte Soloausstellungen in verschiedenen europäischen Galerien – ihre Arbeiten wurden auf vielen internationalen Kunstmessen wie beispielsweise der Art Cologne, dem Art Forum Berlin, der LISTE Basel, der ARCO Madrid oder der Paris Photo gezeigt.

Hazekamps Arbeit ist Teil wichtiger öffentlicher Kollektionen wie der Maison Européenne de la Photographie de Paris, dem MACBA Museum in Barcelona, der Comunidad de Madrid, dem Gemeente Museum in Den Haag oder dem Museum Moderne Kunst Arnhem.
Weitere Infos unter: www.riskhazekamp.com

© Risk Hazekamp, Solitary Fruit (Cemetery), 2012, analoge s/w-Fotografie


AVIVA-Tipp: Ein Besuch dieser Ausstellung in der Galerie Funke, die übrigens ausschließlich Werke von Frauen zeigt, ist unbedingt empfehlenswert.


Die Ausstellung wird vom 26. April bis zum 19. Mai zu sehen sein.
Öffnungszeiten:
Mittwoch – Freitag, 13-18 Uhr, Samstag, 12-15 Uhr u. n. Vereinbarung.



Veranstaltungsort: Galerie Funke, Berlin
Willibald-Alexis-Straße 14
10965 Berlin
Weitere Infos unter:
www.galeriefunke.de




AVIVA-Berlin ist Medienpartnerin dieser Ausstellung.


(Copyright: Claudia Funke, April 2012)




Kunst + Kultur

Beitrag vom 18.04.2012

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine