Das Leben gehört uns. Ein Film von Valérie Donzelli. Ab 25. Oktober 2012 auf DVD und als Video on Demand - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 26.10.2012


Das Leben gehört uns. Ein Film von Valérie Donzelli. Ab 25. Oktober 2012 auf DVD und als Video on Demand
Anna Fleischer

Bei der Premiere in Cannes allseits umjubelt und für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert: In einer Mischung aus Melodram, Romantik und Tragikkomödie findet die französische...




... Regisseurin und Schauspielerin Valérie Donzelli die richtige Balance zwischen konträren Genres und erzählt mit ungewöhnlicher Intensität vom schweren Schicksal einer Krankheit, ohne der Zuschauerin die Last der Tragik zu sehr aufzudrängen.

Mehrfach ausgezeichnet avancierte "Das Leben gehört uns" seit der umjubelten Weltpremiere in Cannes zum absoluten Publikums- und KritikerInnenhit und wurde von Frankreich für den Oscar® als Bester fremdsprachiger Film vorgeschlagen. Außerdem wurde der Film sechs Mal für den César, den wichtigsten französischen Filmpreis, nominiert, u.a. in Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch sowie Beste Hauptdarstellerin.

Das Publikum mit Themen wie Krankheit und Tod zu berühren, zu fesseln und betroffen zu machen, ist keine große Kunst. Umso erstaunlicher ist somit, wie sich die Filmemacherin an das schwierige Thema heranwagt und die Leidensgeschichte eines Paares erzählt, dessen Kind schwer erkrankt. " Das Leben gehört uns", löst sich aus den Melodrama-Strukturen und entzieht sich den Erwartungen der ZuschauerInnen immer wieder. Dabei gleitet der Film an den Grenzen verschiedener Genres zwischen Tragik und Komik entlang. Dass "Das Leben gehört uns" seinen Inhalt so unkonventionell in Szene setzt, mag unter anderem auch daran liegen, dass Valérie Donzelli nicht irgendeine Geschichte erzählt, sondern ihre eigene, zusammen mit ihrem ehemaligen Lebenspartner und Schauspielkollegen Jérémie Elkaïm (bekannt geworden als Mathieu in "Sommer wie Winter", F 2000).

Im wilden Gedrängel des Pariser Nachtlebens lernen sie sich kennen und verlieben sich auf den ersten Blick: Roméo und Juliette. Die Namen sprechen für sich. Ob sie ein schlimmes Schicksal erwarte, fragt Roméo Juliette in der ersten Szene ihrer Begegnung und nimmt damit die Handlung des Films ein Stück vorweg. Nach einer kurzen Episode voller Leichtigkeit und Liebesglück bekommt das Paar ein Kind: Adam. 18 Monate später wird ein Gehirntumor bei dem Kind festgestellt. Was nun folgt, ist der schier endlose Kampf des Paares um das Leben ihres Kindes.

In einem Interview erklärt das SchauspielerInnenpaar, wie schwierig es war, die nötige Distanz zu wahren, um das autobiografische Ereignis in eine künstlerische Ausdrucksform zu transformieren. "Als wir diese Qualen durchlebten, zählte nur noch der Lebensdrive, koste es was es wolle", beschreibt Elkaïm die schwierige Zeit, als der gemeinsame Sohn im echten Leben krank war. Dieser "Lebensdrive", das "lasst uns leben, was wir leben müssen" transportiert der Film sehr eindringlich, vor allem durch seine Weigerung mit dem Thema zu einseitig umzugehen. Mal zart melancholisch, mal tragikkomisch, dann wieder hektisch realistisch oder absurd-surreal. Der Film greift dabei auf eine breite Palette an Stilmitteln zurück, wie eine begleitende Off-Stimme, Slow-Motion, und vor allem viel Musik.

Nachdem sie mit ihrer Rolle als Jeanne in der französischen Fernsehserie "Clara Sheller" (2005) bekannt wurde, avancierte Valerie Donzelli zum Multitalent auch hinter der Kamera: 2008 drehte sie ihren ersten eigenen Kurzfilm. In ihrem vierten Autorinnenfilm "Das Leben gehört uns" spielte sie die Hauptrolle, schrieb zusammen mit Jérémie Elkaïm das Drehbuch, führte Regie, und interpretierte, ebenfalls zusammen mit Elkaïm, im Film selbst das Lied "Ton Grain de Beauté" des französischen Musikers Benjamin Biolay.

AVIVA-Tipp: Französisches Kino, wie frau es liebt. "Das Leben gehört uns" ist ein poetisch-leichtes und zugleich tragisches Portrait über ein junges Paar, das der Krankheit ihres Kindes den "Krieg erklärt", und das so lebendig und nah an der alltäglichen Absurdität des Lebens bleibt, die selten so berührend in Szene gesetzt wurde.

Das Leben gehört uns
Originaltitel: La Guerre est déclarée
Regie: Valérie Donzelli
Drehbuch: Valérie Donzelli, Jérémie Elkaïm
Produktion: Edouard Weil
Kamera: Sebastian Buchmann
Schnitt: Pauline Gaillard
Musik: Pascal Mayer
DarstellerInnen: Valérie Donzelli, Jérémie Elkaïm, César Desseix, Gabriel Elkaïm, Brigitte Sy, Elina Löwensohn, Michèle Moretti, Philippe Laudenbach, Bastien Bouillon, Anne Le Ny, Frédéric, Pierrot, Béatrice de Stael, Elisabeth Dion
Verleih: Prokino Filmverleih
Technische Infos:
Laufzeit ca. 96 Minuten
Sprachen: Deutsch, Französisch. Untertitel Deutsch, Französisch (ausblendbar)
FSK ab 12 Jahren
Bonusmaterial (ca. 33 Min.):
Valérie Donzelli im Gespräch mit Regisseur Cédric Klapisch ("So ist Paris")
13 entfernte und erweiterte Szenen
Deutscher Kinotrailer

Auf DVD und als Video on Demand erhältlich. VÖ: 25. Oktober 2012
www.das-leben-gehoert-uns.de



Kunst + Kultur

Beitrag vom 26.10.2012

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine