Dream Wife - Dream Wife - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 24.01.2018


Dream Wife - Dream Wife
Christina Mohr

Kaum zu glauben, aber wahr: Das Trio Dream Wife, Leadsängerin Rakel Mjöll, Gitarristin Alice Go und Bassistin Bella Podpadec, wurde zunächst nur als Uni-Projekt gegründet, um auf die Rolle von Frauen in der Gesellschaft hinzuweisen. Doch die Chemie der drei Musikerinnen war so kraftvoll, dass sie einfach als Band zusammenbleiben mussten…




Dream Wife sind eine Supergroup mit Ansage, der Hype um sie ist ihnen schlichtweg vorausgeeilt: Gegründet 2015, avancierten die drei schnell zu Live- und Festivallieblingen in England und darüber hinaus: The Kills luden sie als Support-Act für ihre USA-Tour ein. Deshalb dauerte es ein wenig mit der Fertigstellung des Debütalbums – aber jetzt ist es endlich da!

Die aus Island stammende Leadsängerin Rakel Mjöll, Gitarristin Alice Go und Bassistin Bella Podpadec lernten sich an der Kunsthochschule in Brighton kennen. Anlässlich eines Seminars taten sie sich als Fake-Rockband zusammen – benannt nach der gleichnamigen romantic comedy aus dem Jahr 1953 mit Deborah Kerr und Cary Grant in den Hauptrollen. Dieser Film aus der goldenen Hollywood-Ära hat einen überraschend feministischen Touch – und ist damit idealer Namenspate für die drei Musikerinnen, die natürlich alles andere sein wollen als typische "Traumehefrauen".

Das Dream-Wife-Kunstprojekt (das Auftritte, eigens geschriebene Songs und eine "Mockumentary" im Stile von "Spinal Tap" umfasste) wurde so erfolgreich, dass Mjöll, Go und Podpadec in bester DIY-Manier beschlossen, als Band weiterzumachen. Ihre erklärten Vorbilder sind Madonna, David Bowie, Grimes und Blondies Debbie Harry, was sich musikalisch allerdings kaum niederschlägt: Dream Wife spielen Power-Punkrock im Geiste Sleater-Kinneys und Bikini Kill – aber auch Bananarama, den Bangles, und Björks einstiger Band Sugarcubes, denn bei aller riot-grrrligen Attitüde sind die drei Künstlerinnen sehr hookline-affin und durch und durch poppig. Das macht auf Albumlänge großen Spaß: Der Opener "Let´s make Out" ist ein lautes Heavy-Metal-Gewitter, bei "Somebody" nehmen Dream Wife das Tempo ein wenig heraus, damit die Lyrics besser zur Geltung kommen ("I am not my body / I am somebody")

Dream Wife verstehen sich als echte Feministinnen, was thematisch in fast jedem Song eine Rolle spielt. Ob "Act My Age", "Right Now" oder auch das schmachtende "Love Without Reason", stets machen Dream Wife klare Ansagen in punkto Geschlechtergerechtigkeit, Machogehabe und schwesterlichem Empowerment.
Wenn die drei Powerfrauen demnächst für ein paar Konzerte nach Deutschland kommen, sollte frau sich das nicht entgehen lassen!

AVIVA-Tipp: Musikalisch erfinden Dream Wife zwar das Rad nicht neu - bei so viel Energie, Engagement und Spaß an der Sache ist das auch nicht nicht notwendig. Das Trio entwickelt sich quasi bei laufender Kamera vom halb-ernst gemeinten Kunstprojekt zu feministischen Punk-Hoffnungsträgerinnen – was will frau mehr?

Dream Wife - Dream Wife
Label: Lucky Number Music
VÖ: 26.01.2018
Vertrieb: Rough Trade

Tracklisting:

01. Let´s Make Out
02. Somebody
03. Fire
04. Hey Heartbreaker
05. Love Without Reason
06. Kids
07. Taste
08. Act My Age
09. Right Now
10. Spend The Night
11. F.U.U.

Dream Wife im Netz:

facebook.com/dreamwifedream und dreamwife.bandcamp.com


Kunst + Kultur

Beitrag vom 24.01.2018

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine