Berlin Feminist Film Week 2018 vom 8.-14. März 2018 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 20.02.2018


Berlin Feminist Film Week 2018 vom 8.-14. März 2018
AVIVA-Redaktion

Es ist das erste kleine Jubiläum in der Festivalgeschichte der Berlin Feminist Film Week: die Berlin Feminist Film Week findet in diesem Jahr bereits zum fünften Mal statt. Initiatorinnen und Filmemacherinnen sowie Film Addicts feiern das mit einer Woche voller feministischer Filme, Panels und Workshops.




2018 werden zwei Venues innerhalb des Festivals bespielt: Die Eröffnung und weitere Screenings werden im ehrwürdigen Babylon Kino am Rosa-Luxemburg-Platz stattfinden, das Festivalzentrum ist wie in jedem Jahr im ehemaligen AGORA Rollberg – nur dieses Jahr unter neuem Namen – im CRCLR House in Berlin-Neukölln.

Die Berlin Feminist Film Week, gegründet im Jahr 2014, ist ein Filmfestival, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, feministische Themen durch Filme zu erschließen. Die Mission der Initiatorinnen ist es, patriarchales Storytelling zu hinterfragen und Charaktere in den Vordergrund zu stellen, die aus der großen Mehrheit der weißen Cis-Männer hervorstechen. Weibliche, queere, non-binäre, trans und PoC Charaktere werden in der Filmindustrie derzeit oftmals nur als Randfiguren sichtbar und die Entwicklung hin zu einer gleichberechtigten Repräsentation geht nur langsam vonstatten. Deshalb wollen die Initiatorinnen eine Plattform schaffen für all diejenigen, die Filme abseits der Hollywood-Norm machen und für KinogängerInnen, die sich in den Darstellungen des Mainstream-Kinos nicht repräsentiert fühlen. Die #metoo Debatte in der internationalen wie nationalen Filmindustrie, die es zu gesamtgesellschaftlicher Bedeutung gebracht hat, bestärkt sie darin, ein Festival für Berlin auf die Beine zu stellen, das dem allgemeinen antifeministischen Backlash in der Gesellschaft wunderbare Filme von großartigen Filmemacher*innen entgegenhält.

In ihrem diesjährigen Programm gezeigt wird u.a. der schwedische Spielfilm Träum Weiter ("Beyond Dreams"), in dem die Protagonistin Mirja sich nach ihrer Zeit im Gefängnis zwischen der Pflege ihrer kranken Mutter und ihrer eigentlichen Wahlfamilie, einer Mädchen-Gang entscheiden muss. Der Coming-of-Age-Film ist das Debüt der 27jährigen Rojda Sekersöz, ein New-Comer-Talent aus Schweden. "Beyond Dreams" behandelt das Auswachsen in prekären Milieus und die Verantwortung, die junge Frauen tragen müssen, wenn sie mit Armut und Care-Arbeit konfrontiert sind.

Der Dokumentarfilm "Another Mountain" (Frankreich/2017/82min/Türkisch & Kurdisch mit englischen Untertiteln (Deutschland Premiere) von Noémi Aubry und Anouck Mangeat begleitet Burcu und Sinem in Istanbul und in einem Dorf am Schwarzen Meer. Ergül war Teil der revolutionären Auseinandersetzungen der 1970er Jahre. Sie tauschen sich aus über ihre Frauenorganisationen, trinken Tee und halten durch in einem nicht enden wollenden Kampf gegen den Krieg und das Patriarchat.

Der US-amerikanische Dokumentarfilm "Fattitude" (USA 2017/87 min./Englisch (Deutschlandpremiere) von Lindsey Averill und Viridiana Lieberman hinterfragt, wie unsere westliche Medienkultur Menschen mit so genanntem "Übergewicht" darstellt und abwertet und bietet alternative Sichtweisen an, die Körperakzeptanz und Body Positivity für alle Kleidergrößen zu ermöglichen. Vor dem Hintergrund der These, dass der Hass auf dicke Personen sich durch alle Intersektionen bewegt, werden postkoloniale, postmoderne und feministische Perspektiven auf Körperbilder projiziert. Es kommen sowohl fat activists als auch Akademiker*innen, Hollywoodarbeiter*innen und Psycholog*innen zu Wort. Unter ihnen Rebecca Phul, Jackson Katz, Marilyn Wann, Sonya Renee Taylor, Virgie Tovar, Jen Posner, Lindy West, Ricki Lake, Winne Holzman, Guy Branum, Tess Munster und Andrew Walen.

Berlin Feminist Film Week 2018 vom 8.-14. März 2018

Das vollständige Programm wird in den kommenden Tagen veröffentlicht, und weitere Informationen unter:


www.berlinfeministfilmweek.com und www.facebook.com/berlinfeministfilmweek



Kunst + Kultur

Beitrag vom 20.02.2018

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine