Filmreihe zum 70. Geburtstag der Filmschauspielerin Romy Schneider - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 15.09.2008


Filmreihe zum 70. Geburtstag der Filmschauspielerin Romy Schneider
Christiane Krämer

Romy Schneider spielte so viele Rollen, wie kaum eine deutsche Schauspielerin. Ihre unvergesslichen Erfolge sind vom 23.09 2008-17.10.2008 im Zeughaus auf der Leinwand zu sehen




Von Sissi zum Star des französischen Kinos

Am 23. September 2008 wäre Romy Schneider 70 Jahre alt geworden. Als Tochter des Schauspielerpaars Magda Schneider und Wolf Albach-Retty in Wien geboren, begann sie bereits im Alter von 14 Jahren, in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten. Schnell gewann Romy Schneider an Prominenz - nicht zuletzt durch den großen Erfolg der Sissi-Filme.
Unzufrieden mit den Rollen, die ihr von deutschsprachigen Produzenten angeboten wurden, begann Romy Schneider Ende der 50er Jahre, verstärkt im Ausland, vor allem in Frankreich, zu arbeiten. In jenem Land entwickelte sie sich mit dem Erfolg von "La Piscine" (1968) zu einer der führenden Stars des französischen Kinos. Ihr Erfolg lässt sich nicht zuletzt daran messen, dass sie die erste Schauspielerin war, die 1976 mit einem César, dem französischen Pendant zum Oscar, geehrt wurde. Anlässlich des 70. Geburtstages können im Zeughauskino ab dem 23. September 14 der insgesamt 58 Filme mit Romy Schneider neu- bzw. wiederentdeckt werden.

Das Zeughauskino zeigt neben der unvermindert populären Filmtrilogie um die österreichische Kaiserin Sissi, die 1955-57 unter der Regie von Ernst Marischka entstand, eine Vielzahl der im Ausland produzierten Filme Romy Schneiders. So ist sie - wiederum als Elisabeth von Österreich - in Luchino Viscontis großem Epos Ludwig II. zu sehen: diesmal jedoch mit einer herberen Charakterisierung der Kaiserin. Ebenso überzeugt Romy Schneider als Leni in Orson Welles´ Version von "Der Prozess" (1962), entstanden nach dem gleichnamigen Roman Franz Kafkas: eine von Romy Schneiders ersten internationalen Produktionen.

Höhepunkte in Romy Schneiders Filmografie bilden zweifelsohne ihre französischsprachigen Filme der 70er Jahre, in denen es ihr gelang, zunehmend diffizilere Frauenfiguren zu erarbeiten.

Gezeigt werden die Filme "Der Swimmingpool" (LA PISCINE, Jacques Deray, 1968), der in Frankreich schnell Kultstatus erreichte, als auch "Nachtblende" (L´Importance c´est d´aimer, Andrzej Zulawski), für den Romy Schneider 1976 mit dem Porträt einer heruntergekommenen Schauspielerin, die aus finanziellen Gründen gezwungen ist, in Pornofilmen aufzutreten, ihren ersten César gewann. Zudem werden vier der fünf Filme neu zu entdecken sein, die Romy Schneider unter Claude Sautet drehte, jenem Regisseur, mit dem sie einige ihre berührendsten Rollenporträts erarbeitete: "Das Mädchen und der Kommissar" (Max et les Ferrailleurs, 1970), "César et Rosalie" (1972), "Mado" (1976) und "Eine einfache Geschichte" (Une Histoire Simple), welcher ihr 1978 einen zweiten César einbrachte. Darüber hinaus wird Romy Schneider in einer Doppelrolle in ihrem 58. und letzten Film zu sehen sein: "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" (La Passante du Sans-Souci), der seine Deutschlandpremiere erst ein halbes Jahr nach Romy Schneiders Tod am 29. Mai 1982 erlebte.

23.09 2008-17.10.2008
Romy Schneider Filmreihe

zeughauskino-berlin.kino


Kunst + Kultur

Beitrag vom 15.09.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine