Das 13. ART FORUM BERLIN – die Messe für die Gegenwartskunst - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 31.10.2008


Das 13. ART FORUM BERLIN – die Messe für die Gegenwartskunst
AVIVA-Redaktion

Vom 30. Oktober bis zum 3. November 2008 wird Berlin zur Stadt der Gegenwartskunst. 127 Galerien aus 26 Ländern zeigen Werke von mehr als 2.000 KünstlerInnen aus allen Bereichen der bildenden Kunst.




Das gesamte Spektrum zeitgenössischer Kunst von Malerei, Fotografie, Installation, Medienkunst, Skulptur, Arbeiten auf Papier sowie Editionen und Multiples ist auf dem 13. ART FORUM BERLIN in diesem Jahr vertreten.

Einmal mehr wird das ART FORUM BERLIN Raum für Neuentdeckungen schaffen, Wiederbegegnungen mit KünstlerInnen möglich machen und mit spektakulären Standpräsentationen seine Ausnahmestellung als eine Messe für Gegenwartskunst mit Ausstellungscharakter unter Beweis stellen.

Bewährtes bleibt, Neues kommt. Markenzeichen bleiben die alphabetische Platzierung der Galerien sowie die von KünstlerInnen exklusiv für das ART FORUM BERLIN gestalteten Lounges innerhalb des Messeparcours. Eine Reihe an Neuerungen bereichert das Programm: Der Berliner Architekt Roger Bundschuh entwickelte für die Freestyle-Galeriestände eine neuartige Standstruktur. Zudem wird das internationale Collectors Programm erweitert, um den AusstellerInnen interessante Begegnungen mit noch mehr SammlerInnen zu ermöglichen. Ein Format voller Überraschungen hat Hans-Jürgen Hafner, Kurator der begleitenden Sonderausstellung, für das ART FORUM BERLIN erdacht. "difference, what difference?" hinterfragt das Modell "Ausstellung" und stellt das Kunstwerk als Objekt der Begierde in den Mittelpunkt.

Begleitet wird das ART FORUM BERLIN am Freitag, Samstag und Sonntag von den jeweils zweimal täglich stattfindenden ART FORUM BERLIN TALKS zu aktuellen Fragen des Kunstmarktes. Am Montag, 3. November 2008, findet erstmals der PROFESSIONAL MONDAY statt. Rund einhundert internationale KuratorInnen finden sich am letzten Messetag zu einem besonderen Programm mit Gesprächsrunden zu Fragen zusammen, die aktuell die Museums- und Institutionslandschaft bewegen.

Als Partner des ART FORUM BERLIN bietet art:berlin den BesucherInnen die Möglichkeit, in täglich stattfindenden Führungen mehr über die Messe und die in den Parcours integrierte Sonderausstellung "difference, what difference?" zu erfahren. Die MitarbeiterInnen von art:berlin vermitteln den BesucherInnen vielfältige Einblicke in das Messegeschehen, indem sie eine Auswahl von Galerien und künstlerischer Arbeiten vorstellen. Die Führungen über die Messe finden täglich um 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr statt. Treffpunkt ist der art:berlin Stand im Eingangsbereich der Messehalle 19.

Veranstaltungsort: Messegelände/ICC Berlin
Messedamm 22
14055 Berlin

Öffnungszeiten: täglich von 12 Uhr – 20 Uhr
Eintrittspreise: Tagesticket - 15 Euro, Ermäßigtes Ticket – 10 Euro, Gruppen (mind. 10 Personen) – 10 Euro, Abendticket (ab 17 Uhr) - 10 Euro

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.art-forum-berlin.de
www.messe-berlin.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 31.10.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine