Auf der anderen Seite des Bettes - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 27.01.2010


Auf der anderen Seite des Bettes
Katharina Liese

Der Riesenerfolg der französischen Regisseurin Pascale Pouzadoux kommt nun in die deutschen Kinos: eine unterhaltsame Beziehungskomödie über einen Rollentausch mit Dany Boon und Sophie Marceau...




...als Ehepaar.

Ariane Marciac (Sophie Marceau): eine liebevolle Ehefrau und Mutter, die gerne die aufopfernde Hausfrau mimt, um ihrem Ehemann den Rücken freizuhalten...
Weit gefehlt!

Denn Ariane findet dieses Lebensmodell schon lange nicht mehr ideal. Sie schuftet, ihre Arbeit bleibt jedoch weitgehend unbemerkt. Weder ihre Kinder noch der Ehemann Hugo (Dany Boon) wissen ihren Einsatz zu schätzen.

Als der Geschäftsmann eines Tages von einem langen, anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommt und er zu allem Überfluss feststellen muss, dass der Umbau im Erdgeschoss nicht vorangeht, fragt er Ariane, was sie denn eigentlich den ganzen Tag treibe. Daraufhin eskaliert die Situation. Vollkommen frustriert verliert Ariane die Beherrschung und schlägt ihrem Mann mitten ins Gesicht... Der Frustabbau einer deprimierten Ehefrau, die ihren Lebensinhalt schon lange nicht mehr nur in der Familie sieht.

Daraufhin setzt sich Hugo mit seiner Frau zusammen, um sich ernsthaft mit ihren Problemen auseinander zu setzen. Sie hat es satt, jeden Abend Kritik zu ernten, weil ihre Bemühungen stets ungesehen bleiben.

Hugo kommt seiner Frau entgegen und erklärt sich bereit, die Tochter am nächsten Tag zum Kieferorthopäden zu bringen. Doch der gute Wille gipfelt in einer Katastrophe. Völlig unter Zeitdruck, da wichtige Geschäftsleute in seiner Firma warten, vergisst er Louise schlichtweg auf dem Bürgersteig.

Ariane packt ihre Sachen, schnappt sich die Kinder und will ihren Ehemann verlassen. Hugo beteuert, er würde auch lieber seine Kinder aufwachsen sehen, als permanent beschäftigt zu sein. Der allerletzte Ausweg für Ariane: ein Rollentausch. Gesagt, getan! Die Reaktion des Sohnes: "Mir wäre es lieber, ihr würdet euch scheiden lassen."

Das Ehepaar lässt sich von einem Quasi-Coach beraten und unterschreibt den Rollentausch für ein Jahr. Hugos Reaktion: "Jetzt kann ich mich endlich ein bisschen ausruhen." Das Chaos ist vorprogrammiert.

Hugo übernimmt die häuslichen Aufgaben, kümmert sich um die Kinder und treibt nebenbei auch noch den Verkauf der Schmuckkollektion seiner Frau voran. Hugo kommt wider Erwarten immer besser zurecht und geht in seiner Aufgabe vollkommen auf. Nach anfänglichen Ängsten das neue Leben nicht meistern zu können, etabliert sich auch Ariane nach und nach in Hugos Firma als angesehene Chefin.

Die Rollen drehen sich komplett um, aber die Ehe droht erneut zu scheitern, da die vielbeschäftigte Mutter nun keine Zeit mehr für ihre Familie hat. Eines, das die Zwei aus ihrem Experiment lernen, ist wohl das Verständnis für den anderen.

Doch dabei nimmt Hugo immer "weiblichere" Züge an und Ariane immer "männlichere". Schaffen es die Beiden, ihr Leben wieder zu ordnen? Erkennen sie noch rechtzeitig, auf was es im Leben ankommt? Überzeugen Sie sich selbst...

AVIVA-Tipp: Man hofft bis zuletzt auf eine kritisch satirische Hinterfragung der stereotypischen Rollenverteilung, auf die man allerdings vergebens wartet. Pascale Pouzadoux spielt vielmehr mit überholten Klischees, was das brillante SchauspielerInnen-Duo durch sein komödiantisches Talent wenigstens etwas wettmachen kann. Im Großen und Ganzen jedoch eine unterhaltsame Komödie.

Auf der anderen Seite des Bettes
Originaltitel: De l´autre côté du lit
F 2009
93 Minuten
Regie: Pascale Pouzadoux
Drehbuch: Pascale Pouzadoux, Grégoire Vigneron
DarstellerInnen: Sophie Marceau, Dany Boon, Anny Duperey, Antoine Duléry
Verleih: movienet Filmverleih
Kinostart: 28. Januar 2010

Der Film im Netz: www.aufderanderenseitedesbettes.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 27.01.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine