Frauenfilme beim Radical Frame Film Festival im Kino Moviemento - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 01.02.2010


Frauenfilme beim Radical Frame Film Festival im Kino Moviemento
AVIVA-Redaktion

Vom 03. Februar bis 07. Februar 2010 zeigt das "Radical Frame Film Festival" 16 Kurz- und Spielfilme aus vier Kontinenten. Darunter sind viele Filme, die sich direkt oder indirekt mit ...




... Schicksalen von Frauen beschäftigen.

Die Idee zum "Radical Frame Film Festival" entstand vor ein paar Jahren in Denver, als eine Gruppe von FreundInnen, AktivistInnen und KünstlerInnen beschloss, Filme, die sich mit Themen wie Menschenrechten, Umwelt, Antiglobalisierung oder sozialer Gerechtigkeit beschäftigen, mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Die Filme des "Radical Frame Festivals" werden erstmalig in Deutschland gezeigt.

In "The truth lies beneath" gehen die FilmemacherInnen dem Schicksal eines jungen Mädchens nach, das im September 2003 unter ungeklärten Umständen im Haus ihres Ehemanns in einem kleinen Dorf in Westbengalen, Indien ums Leben kam. Offiziell hat das Mädchen Selbstmord begangen. "The Truth lies Beneath" zeigt, mit welcher Menschenverachtung das Mädchen misshandelt wurde, um Aussteuer von ihrer Familie zu erpressen und dabei zu Tode kam. Der Film ist ein Plädoyer für die Menschlichkeit und gegen strukturelle Gewalt.

Gleich in zwei Filmen geht es um Frauen in ihrer Rolle als Künstlerinnen. Der argentinische Beitrag "Proper Eyes" erzählt von Alicia, die einen Dokumentarfilm über Frauen plant, in deren nächstem Umfeld jemand im Gefängnis sitzt. Keine der Frauen, die Alicia findet, möchte interviewt werden. Dann kommt Elsa, eine Frau ohne Hoffnung, deren Sohn Luis vor kurzem wegen eines geringfügigen Vergehen festgenommen wurde. Sie stellt eine Bedingung: Alicia muss ihren Sohn im Gefängnis besuchen und dies bringt Alicias Leben komplett durcheinander. Ebenfalls aus Lateinamerika, nämlich aus Brasilien, kommt der Film "Nome proprio" der aus dem Leben der jungen Schriftstellerin Camila erzählt, das sie äußerst wechselhaft von einer erotischen Eskapade zur nächsten bringt. Ihr intensives Leben immer kurz vor dem Abgrund verwebt sich zunehmend mit ihrem künstlerischen Werk.

Neben Filmen, deren Hauptfiguren Frauen sind, gibt es Beiträge von Frauen, wie "Mofetas" von Inés Encisco oder "Desert in the Coffeehouse" von Pamela Nice.

Die Spieldaten:
04. Februar 2010, 18.00 Uhr: "The truth lies beneath" und "Mofetas"
05. Februar 2010, 18.00 Uhr: "Desert in the Coffeehouse"
05. Februar 2010, 20.30 Uhr: "Proper Eyes"
06. Februar 2010, 20.30 Uhr: "Nome proprio"

Weitere Informationen finden Sie auf der Festivalwebseite (in Englisch): radicalframe.webnode.com oder unter www.moviemento.de

Veranstaltungsort:
Kino Moviemento
Kottbusser Damm 22
10967 Berlin



Kunst + Kultur

Beitrag vom 01.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine