Akte X – Jenseits der Wahrheit - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 23.07.2008


Akte X – Jenseits der Wahrheit
Stefanie Denkert

In dem zweiten Kinofilm der erfolgreichen Mysteryserie steht das FBI vor einem rätselhaften Fall und braucht die Expertise ihrer Ex-Agenten Fox Mulder und Dana Scully. Spannend! Kinostart: 24. Juli!




"Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI" (OT: The X-Files) war weltweit eine der beliebtesten Fernsehserien der 1990er. Von 1993 bis 2002 lösten die Special-Agents Dana Scully und Fox Mulder wöchentlich die paranormalen und mysteriösen Fälle des FBI. Inspiriert von Verschwörungstheorien, die die Existenz geheimer X-Akten bei der US-Bundespolizei vermuten, durchzog die Serie die geheimnisvolle Verschwörung von hohen PolitikerInnen mit Aliens wie ein roter Faden. Neben der thematisch spannenden Mischung, gehörte die besondere Beziehung der gegensätzlichen Charaktere zum Erfolgsrezept: Fox Mulder, dem leidenschaftlichen Psychologen, der gern an die Existenz von Übernatürlichem glauben will, wurde die kühle und rationale Ärztin Dana Scully als Partnerin zur Seite gestellt. Sowohl die sexuelle Spannung, die sich im Laufe der Jahre zwischen den beiden entwickelte, als auch der ständige Konflikt zwischen Glauben und Wissenschaft wird in "Akte X – Jenseits der Wahrheit" wieder aufgegriffen.

"I Want to Believe"
Mit dem Schließen der Abteilung für paranormale Fälle endeten sowohl die Serie als auch die Arbeit von Scully und Mulder für das FBI. Dana Scully ist mittlerweile als Ärztin in einem katholischen Krankenhaus tätig, Mulder hingegen führt ein Leben in der Isolation. Aus dieser wird er jäh herausgeholt als die Bundespolizei seine Hilfe sucht, denn in den Hügeln von Virginia werden die bizarren Überreste einer Gruppe Frauen gefunden, auch eine FBI-Agentin wird vermisst und ein Medium versichert ihr Überleben. Dieses Medium ist genauer Pater Joe, ein pädophiler Priester – wie glaubwürdig kann er sein? Mulder und Scully sind hin und hergerissen und als letztere sich lieber wieder ihrer Forschung widmet, beschließt ihr Partner, den Fall allein zu lösen. Dann macht Scully eine für den Fall wichtige Entdeckung, der unauffindbare Mulder schwebt jedoch bereits in Lebensgefahr ...

AVIVA-Tipp: Regisseur Chris Carter erklärte die Intention seines Films: "Kurz gesagt, wollten wir unseren Zuschauern eine Heidenangst machen." Das hat er geschafft! Die zweite Kinoproduktion steht in der Tradition der Serie und ist somit eine hervorragende Mischung aus Thriller, Science-Fiction, Mystery- und Horrorgeschichte – gespickt mit seinem einzigartigen Humor (z.B. einen Seitenhieb auf George W. Bush konnte sich der Regisseur nicht verkneifen...). Während die Beziehung zwischen Mulder und Scully sich weiter entwickelt hat, bleibt die Problematik, Glaube und Wissenschaft mit einander zu vereinbaren und dominiert die Story. Im Film treffen die ZuschauerInnen auf neue AgentInnen – wie HipHop-Star Xzibit – und auf alte Bekannte aus der Serie. Alles in allem ist "Akte X - Jenseits der Wahrheit" einfach ´typisch Akte X´, also ein Muss für Fans, für Serienfremde eventuell etwas schwierig zu verstehen.

Akte X – Jenseits der Wahrheit
OT: The X-files: I Want To Believe
USA 2008, 105 min.
Regie/Buch: Chris Carter
DarstellerInnen: David Duchovny, Gillian Anderson, Amanda Peet, Xzibit
Verleih: Twentieth Century Fox
Start: 24. Juli 2008

Weitere Infos:
www.xfiles2.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 23.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine