Ana Moura - Coliseu - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 29.04.2011


Ana Moura - Coliseu
Lisa Erdmann

Leidenschaftlicher kann Musik kaum sein! Mit ihrer expressiven Stimme hüllt Ana Moura ihre Hörerinnen in einen Weltschmerz, dem frau sich gerne hingibt. Ihre zwei ausverkauften Konzerte im ...




... Coliseu do Porto und im Lisbon´s Coliseu aus 2008 laden nun mit diesem Live-Mitschnitt auch zum heimischen Leiden und Fühlen ein.

Manchmal hängen wir musikalisch ganz schön hinterher. Während dieses großartige Live-Album in Portugal schon vor drei Jahren die heimischen Wohnzimmer in Fadoschmerz hüllte, ist "Coliseu" bei uns erst jetzt zu erstehen. Aber besser spät als nie, schließlich ist Ana Mouras Gesang so zeitlos schön, dass er uns auch in 2011 die lauen Sommerabende versüßt.

Eine Koryphäe des portugiesischen Blues ist diese Frau unbestritten. Dass Ana Moura live als waschechte Inkarnation einer jahrhundertealten Musiktradition auftritt, muss frau jedoch einfach immer und immer wieder betonen! Manchmal braucht es eben nur drei Gitarren, ein begeistertes Publikum und diese unverwechselbare Stimme, um jüdische, maurische und portugiesische Klangriten zum Leben zu erwecken.

Auch auf "Coliseu" ist es vor allem Mouras dunkel-rauchiges Timbre, das zwischen ausladendem Schmerz und feinfühliger Anmut durchgehend überzeugt. Nicht umsonst ist die 1979 geborene die jüngste Sängerin, die jemals für den "Dutch Edison Award" nominiert wurde. Ihre facettenreiche Alt-Stimme zieht die Hörerin bereits mit dem Opener "Lavava No Rio Lavava" in ihren Bann. Die insgesamt 15 Titel, geschrieben von einigen der angesehensten Songwriter Portugals, lassen keinen Zweifel daran, dass Ana Moura seit ihrem Albumdebüt in 2004 zu den besten und erfolgreichsten Fado-Interpretinnen weltweit zählt.

Dabei ist es gar nicht so wichtig, ob frau die Texte von Liedern wie "Sou Do Fado, Sou Fadista", "Venho Falar dos Meus Medos" oder "Primeira Vez" versteht. Die Bilder, welche die 31-Jährige mit ihrem warmen Gesang malt, sind universell und international verständlich. Für diejenigen, die es dennoch ganz genau wissen wollen, hält das der CD beiliegende, 22-Seitige Booklet zu jedem Text auch die englische Übersetzung bereit. Alles in allem gilt jedoch: Wenn frau mit dem Herzen zuhört, dann fühlt und versteht sie auch ohne Lyrics.

Ana Moura im Netz: www.anamoura.com und www.myspace.com/anamourafado

AVIVA-Tipp: "Coliseu" ist ein Live-Album, wie es im Buche steht. Der klare, emotionsreiche Gesang der Fadista steht im Zentrum und erreicht ohne Umschweife die Hörerin. Unterbrochen vom tosenden Applaus des begeisterten Auditoriums verführen die 15 Titel mit schlichter Präsenz und machen große Lust, bei Ana Mouras nächstem Konzert selbst live dabei zu sein.

Ana Moura
Coliseu

Label: Universal Music, VÖ: April 2011

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Ana Moura - Leva-me aos Fados

Ana Moura – Para Além da Saudade


Kunst + Kultur

Beitrag vom 29.04.2011

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine