Bühnen- und Kostümbildnerin Susanne Klopfstock – Skulpturen und Malerei - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 10.09.2008


Bühnen- und Kostümbildnerin Susanne Klopfstock – Skulpturen und Malerei
AVIVA-Redaktion

Noch bis zum 20. September 2008 präsentiert der RBB im Fernsehzentrum Arbeiten, darunter Gesichter von Barbara Sukowa, Pina Bausch oder Billie Holiday, aus dem Oeuvre von Susanne Klopfstock.




Aus fast drei Jahrzehnten stammen die Exponate, die Susanne Klopfstock im Fernsehzentrum zeigt. Sie spiegeln nicht nur ihre enorme künstlerische Bandbreite wider, sondern verdeutlichen, dass ihre Tätigkeit für Theater und Oper ihre Hauptinspirationsquelle ist. Bühnenbildmodelle verschiedener Theateraufführungen, Kostümentwürfe nebst Stoffproben, Studien zu "Butterfly" und anderen Stücken. Eines ihrer Lieblingsmotive sind Könige und Königinnen und, nicht zu vergessen, Engel. Das größte und vielleicht imposanteste Objekt dieser Ausstellung ist eine 1,1 m große Figurine aus ungebranntem Ton nach Calderón de la Barcas Text "Das Leben ein Traum". Unter dem Titel "TV-Faces" findet sich eine kleine Reihe Portraits berühmter Personen aus dem Show-Business. Mit zartem Strich hält die Künstlerin Gesichter von Barbara Sukowa, Pina Bausch oder Billie Holiday fest.

Zuweilen verwendet Susanne Klopfstock Pappmachee für ihre Köpfe, dann wieder Gips und Modelliermasse oder Naturstoffe. So sind die Kragen einer der heiligen drei Könige aus kaschierter Baumrinde gefertigt. Details, die man beim flüchtigen Anschauen allzu leicht übersieht. Das Spektrum ihrer Kunstfertigkeit zeigt sich auch in den vielseitig ausgestatteten Vitrinen: Neben den Skulpturen finden sich hier beispielsweise Entwürfe für einen Kinderspielplatz oder eine Serie von Engelskizzen... Faszinierend für TheaterbesucherInnen und KunstliebhaberInnen, denn selten sind die Gelegenheiten, Beispiele solcher Arbeiten kennen zu lernen.

Susanne Klopfstock absolvierte ihre Ausbildung als Graphik-Designerin, Fotografin und Malerin an einer Kasseler Hochschule und arbeitete anschließend als Artdirector in der Werbung. Doch bald merkte die leidenschaftliche Theatergängerin, dass nicht die Kunstwelt der Werbefiguren, sondern Musik und Bühne ihr Leben sind. Und so fing sie noch mal ganz von vorn an und ging als unbezahlte Praktikantin an das Frankfurter Theater. Wo sie sich zur Bühnen- und Kostümbildnerin ausbilden ließ. Mittlerweile lebt Susanne Klopfstock seit 1996 in Berlin und arbeitet für die Redaktionen von Arte und dem RBB.


Susanne Klopfstock – Skulpturen und Malerei
4. Juni bis 20. September 2008
rbb – Fernsehzentrum, 1. Etage
Masurenallee 8-14
14057 Berlin
Eintritt: frei

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.rbb-online.de


Kunst + Kultur

Beitrag vom 10.09.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine