Christina Perri - lovestrong - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 07.02.2012


Christina Perri - lovestrong
Lisa Erdmann

"Jar Of Hearts" heißt der melancholische Ohrwurm, mit dem diese Newcomerin auf Platz 5 der Charts einstieg. Ihr Name sorgte dabei kurz für Verwirrung, doch spätestens beim Hören des Debütalbums...




...wird klar: diese authentische Frau verbindet (glücklicherweise) rein gar nichts mit der quietschbunten Katy Perry.

Bereits im Juli 2010 rückte die 24-Jährige Christina Perri aus Philadelphia erstmals in den Fokus der Öffentlichkeit. Ihr Song "Jar Of Hearts" wurde bei der TV-Show "So You Think You Can Dance" gespielt, eroberte sofort die ZuschauerInnen und brachte der ehemaligen Assistentin einer Rockband, Café-Managerin und Bardame mit Fashion-Faible über eine Million Downloads ein. Über Nacht wurde die Singer/Songwriterin, die es gewohnt war, sich durchbeißen, zum Star.

Eine Gesangskarriere erträumte sich die Tochter eines eher unmusikalischen FrisörInnen-Paares ("auch wenn meine Mom über viele Oktaven pfeifen kann") jedoch bereits als Kind. Im Alter von acht Jahren nahm Perri Pianostunden, doch ihr Lehrer weigerte sich nach kurzer Zeit, sie weiter zu unterrichten, weil "ich die Enden der Songs veränderte, wenn mir nicht gefiel, wie sie geschrieben waren." Schließlich griff sich das Energiebündel eine Gitarre und brachte sich das Spielen selbst bei. Mit 19 Jahren reiste sie zur Großfamilie ihres Vaters nach Italien, danach mit einem Koffer und einer Gitarre nach Los Angeles. Sie postete YouTube-Videos, in denen sie eigene Songs und Cover performte und ging schließlich im Frühjahr 2011 mit James Blunt auf Tour.

Auf ihrem Debütalbum "lovestrong." präsentiert Christina Perri zwölf Titel, die sich vor allem den Themen "Liebe" und "Stärke" widmen. Ihre facettenreiche, anschmiegsame Stimme schmeichelt sich bereits beim Opener "Bluebird" ins Hörerinnenohr. Die Suche nach der Heilung eines gebrochenen Herzens wird vom verspielt-luftigen zweiten Titel "Arms" abgelöst. Perris Piano schlägt die Töne mal mutig, mal zart an, eine unaufdringliche Orchesterbegleitung und ihr markant-femininer Gesang runden die Songs ab. Dass die 24-Jährige zuweilen auch kratzbürstig-rockige Ambitionen hat, beweist sie mit den schnelleren, verspielteren Tracks "Bang Bang Bang" und "Mine". Ihre Paradedisziplin sind jedoch eindeutig die sanften Balladen. Allen voran die Single "Jar Of Hearts" betont die weiche, melancholische Seite der Musikerin und überzeugt mit fragiler Piano-Begleitung.

Auf die Frage nach dem roten Faden des Longplayers erklärt Perri: "Alle sind Songs, die ich an jemanden geben wollte", "Seit ich 15 bin, schreibe ich Songs. Ich griff also in mein Arsenal und zog die heraus, von denen ich dachte, dass andere sie hören sollten. Die Intention meiner Musik ist simpel: Ich möchte, dass Leute sich weniger gebrochen und allein fühlen."
Insgesamt charakterisiert die Newcomerin ihr Werk als echt, mutig, ehrlich, verwundbar, hoffnungsvoll, stark, poetisch, bluesy, ungeschönt, hübsch und einfach - und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Christina Perri im Netz: www.christinaperri.com

AVIVA-Tipp: Christina Perri erklingt als Bereicherung für die Riege femininer Ausnahmekünstlerin - bleibt nur zu hoffen, dass auf dieses Klangperlenensemble noch viele weitere folgen werden.


lovestrong.
Christina Perri

Label: Warner Music, VÖ: Januar 2012


Weitehören auf AVIVA-Berlin:

Regina Spektor - far




Kunst + Kultur

Beitrag vom 07.02.2012

Lisa Erdmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine