Amit Erez - Summer Conquered By Rain - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 03.04.2009


Amit Erez - Summer Conquered By Rain
Silvy Pommerenke

Israel bietet immer wieder musikalische Überraschungen. So auch in Form des Singer-Songwriters Amit Erez, der leider noch zu den Geheimtipps zählt, aber Größen wie Jack Johnson oder ...




... John Mayer in nichts nachsteht.

Amit Erez, originär Gitarrist der israelischen Electric-Rock-Band Eatliz ist schon seit langem auch als Solist und Sänger unterwegs. Mit dem aktuellen Album "Summer Conquered By Rain" legt er nun sein viertes Soloalbum auf, und dies überzeugt erneut durch filigranen, bisweilen countertenormäßigem Gesang, lyrische Songtexte und klassische akustische Gitarreneinlagen, das einem Kleinod der Stille und Intensität gleichkommt. Erez ist nichts für wilde Parties und gewagte Tanzabende, sondern mehr für den besinnlichen Feierabend und einen letzten Absacker an der Bar, oder, noch besser, für den ultimativen akustischen Hörgenuss zu Hause per Kopfhörer. Damit wird man garantiert geerdet und spart sich umständliche Wellnessveranstaltungen.

Trotz oder gerade wegen dieser stillen Töne hat Amit Erez mit seinem Song "Postcard" im letzten Jahr den Independent Music Award gewonnen, und er klingt damit wie eine Mischung aus Zeiten, in denen Yusuf Islam noch Cat Stevens hieß, und man bei heißem Tee und Ingwerstäbchen über die Zustände der Welt diskutierte und der aktuellen Singer-Songwriter-Szene. Der smarte Musiker bietet eine gute Mischung aus altgedientem Folk und modernen Zwischentönen, klingt wesentlich verhaltener als seine Stammband Eatliz, die es zwischendurch richtig krachen lässt. Als musikalische Einflüsse nennt der junge Israeli Elliott Smith und Nick Drake, zudem fließen in seine Songs auch die dunklen Momente eines Nick Caves ein. Somit ist Amit Erez eine gute Alternative zu allen Vorgenannten, und im CD-Regal erweist sich "Summer Conquered By Rain" als wahre Bereicherung, denn der charmanten Stimme des Sängers kann man eigentlich nur erliegen. Auch der Video-Clip zu "Postcard" im Netz lässt eine hoffnungsvolle Melancholie durchscheinen, der einen der wohl schönsten Lovesongs der aktuellen Folk-Szene präsentiert. Amit Erez bedeutet ganz viel Gefühl, großartiges Songwriting und pointiertes Gitarrenspiel. Die Arrangements bieten vielfältige Überraschungen und illustre Instrumentierung durch Violine und Keyboard, die den Songs den gewissen außergewöhnlichen Touch geben.

Amit Erez im Netz: auf MySpace

Weiterhören: Eatliz und Ofrin

AVIVA-Tipp: Amit Erez bietet feinstes Singer-Songwriting aus Israel, das es mit dem Surferpop eines Jack Johnson locker aufnehmen kann und dennoch einmalig und unverwechselbar ist. Melancholie pur, die dennoch immer wieder durch rockige Elemente aufgebrochen wird und nicht zur finalen Depression auffordert. Folk as its best!

Amit Erez
Summer Conquered By Rain

Label: Anova / Kontor New Media, VÖ April 2009


Kunst + Kultur

Beitrag vom 03.04.2009

Silvy Pommerenke 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine