Cocoon - My Friends All Died In A Plane Crash - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 18.03.2009


Cocoon - My Friends All Died In A Plane Crash
Tatjana Zilg

So tragisch, wie der Titel vermuten lässt, kommt der melodiöse Folk-Pop des französischen Duos nicht herüber. Stattdessen überraschen Morgane Imbeaud und Mark Daumail mit zwei sich nach ...




... dem Yin Yang-Prinzip perfekt ergänzenden Stimmen und verflechten sie in detailreiche Kompositionen, in denen neue Möglichkeiten von Akustik-Gitarre und Ukulele erkundet und mit dezent eingesetzter Percussion und Piano-Passagen verfeinert werden.

Mit dieser musikalischen Rezeptur steuern sie seit ihrer Gründung vor zwei Jahren geradlinig auf einem hohen Bekanntheitsgrad beim weltweiten Publikum zu. Mit den EPs "I Hate Birds" (2006) und "From Panda Mountains" (2007) lieferten sie einen Vorgeschmack auf ihr Studio-Debut, das in Frankreich bereits vor einem Jahr erschien. Angesehene Pop-KünstlerInnen wie Jude, Emilie Simon und Echo And The Bunnymen luden sie als Support für ihre Tourneen ein. Beim Nachwuchswettbewerb CQFD ("Ceux qu´il faut découvrir", übersetzt: "Die, die man entdecken muss"), der vom renommierten französischen Magazins "Les Inrockuptibles" jährlich ausgeschrieben wird, belegten sie den ersten Platz. Zwei weitere Auszeichnungen und eine erfolgreiche Teilnahme an den großen Festivals der Open-Air-Saison folgten.

Nicht so katapultartig wie so mancher Hype, dem bald wieder die Luft ausgeht, sondern mit kontinuierlicher Eleganz und schlichter Überzeugungskraft erreichten die beiden Jungtalente weitere Wegmarken zum dauerhaften Status als qualitativ hochwertiger Music-Act. Von ihrem Debut "My Friends All Died In A Plane Crash" verkauften sie national auf Anhieb über 20.000 Exemplare und sind seitdem gern gesehener Gast bei den größten Fernsehsendern und Radiostationen in Frankreich: Die Singleauskoppelung "On My Way" wurde von Oui FM sechshundert Mal gespielt, France Inter hatte den Song ein ganzes halbes Jahr auf Rotation. Das dazugehörige Video - ein animationstechnisch geschickt umgesetzter Abenteuer-Trip auf dem Rücken eines Pandabären - war auf allen einschlägigen Musikkanälen zu sehen. Mittlerweile wurden von ihrem Longplay-Debut über 80.000 Exemplare verkauft.

Ihre Entscheidung, in Englisch zu singen, erhöht sicherlich die Chancen auf dem internationalen Markt. Ein besonderer Reiz liegt darin, dass ihre zuckersüß verspielten Melodien in Kombination mit den bitterzart poetischen Texten dennoch deutlich in Tradition zur französischen Songwriting-Kunst stehen.
Damit, dass sie die Ukulele zu einem ihrer Lieblingsinstrumente erkoren haben, begeben sie sich zudem in die erlesene Gesellschaft einiger außergewöhnlicher Pop-Neuentdeckungen der letzten Zeit: Auch die amerikanische Songwriterin Ingrid Michaelson und das in Deutschland lebende japanische Duo Coconami. wissen die Qualitäten des zierlichen Instruments zu schätzen.

In bestechender Klarheit kommt das Mini-Saiten-Hohlkörperchen bei Cocoon auf den Songs "Owls" und "Chupee" zur Geltung. Filigran und fröhlich lassen die teils gezupften Ukulele-Klänge die lyrischen Wechselgesänge in die Welt hinaustänzeln.
Optimistische Melancholie und ein vergnügt-nachdenklicher Blick auf ihr Lebensumfeld zieht sich als roter Faden durch das gesamte Album: Die Songstruktur von "On My Way" verschmelzt simple, einprägsame Piano-Facetten mit gefühlvollen Akustik-Gitarren-Akkorden und lässt darüber die Textzeilen einer munteren Ode an Freude und Leid des Verliebtseins aufleuchten.
Auch jazzige Trompeten binden die beiden Cocoon-GestalterInnen in ihre Songs ein: Mit "Seesaw" rufen sie auf diese Weise ein intensives Stimmungsbild hervor, das in die windig-raue Umgebung der Atlantikküste versetzt.

Weiterhören: Dear Reader und Ani DiFranco

Cocoon im Netz: Myspace

AVIVA-Tipp: Der Frankreich-Import bietet eine reichhaltige Auswahl an betörend schönen Duetten, die manches Mal wie ein Kokon die Sinne magisch fesseln, ein anderes Mal dem unbeschwerten und doch gefahrvollen Flug eines farbenprächtigen Schmetterlings gleichen.

Cocoon
My Friends All Died In A Plane Crash

Label: Sober And Gentle, VÖ März 2009




Kunst + Kultur

Beitrag vom 18.03.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine