Haben Sie das von den Morgans gehört - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 08.01.2010


Haben Sie das von den Morgans gehört
Tatjana Zilg

Zwei Stars des großen Kinos geben sich zum Jahresstart auf der Leinwand ihr Stelldichein. Sarah Jessica Parker und Hugh Crant werfen sich bissige Kommentare ebenso wie Liebesbekenntnisse um die ...




... Ohren als New Yorker Paar in der Midlife Crisis, welches durch einen Mord aus seinem täglichen, durchaus erfolgreichen Trott gebracht wird.

New York, die Stadt des Glamours und der UnternehmerInnen, die wirklich wissen, wie sie ganz nach oben kommen können: Dies ist eines der gängigen Klischees über die amerikanische Mega-Metropole. Die Kriminalität gilt mittlerweile als weitestgehend beseitigt.
Von einem Moment auf den anderen sollte sich niemand mehr im Jenseits wiederfinden wie vor fast zwanzig Jahren in der melodramatischen Komödie "Ghost". In dem Publikumsliebling des Jahres 1990 verlor Demi Moore als Molly Jensen ihre große Liebe Sam (Patrick Swayze) plötzlich und unwiederbringlich durch einen brutalen Straßenüberfall.

So werden die beiden HauptprotagonistInnen in "Haben Sie das von den Morgans gehört?" nicht selbst zum Opfer, sondern zu ZeugInnen eines skrupellosen Mordes, dem vermutlich organisierte Kriminalität zugrunde liegt.

Die Morgans: Das sind die dynamische Meryl Morgan (Sarah Jessica Parker), die eine große Maklerfirma leitet, und der ebenso karriere-bewusste Anwalt Paul Morgan (Hugh Crant). Die beiden Midlife-Yuppies waren langjährig verheiratet bis ihnen auffiel, dass es in der Beziehung nicht mehr stimmt. Endgültiger Trennungsgrund war, dass er während einer (angeblichen) Geschäftsreise fremd ging. Schon längst bereut er seinen Fehltritt, aber auch bei einem gemeinsamen Diner in einem New Yorker Edel-Restaurant bleibt die erwünschte Versöhnung aus. Er begleitet sie nach Hause und da passiert es: Von einem Moment auf den anderen ist nichts mehr wie es war, als eine Leiche vor ihren Füßen landet, die offensichtlich aus einem Balkon ihres Wohnhauses herab gestoßen wurde.

Doch es ist kein Krimi und schon gar kein Thriller, der hier eingeleitet wird. Der Regisseur Marc Lawrence ("Mitten ins Herz" 2007, "Ein Chef zum Verlieben" 2002, beide ebenfalls mit Hugh Grant) widmet sich dem Genre Romantische Komödie aus einer anderen Perspektive als gewohnt: Es geht um eine Frau und einen Mann, die sich in und auswendig kennen, sich aber irgendwann verloren haben, und nicht um die vielen Hindernisse während des ersten Kennenlernens.
Das verleiht dem Genre eine neue Art von Komik. Heutzutage kommt jede(r) oft an die Frage, ob es sich lohnt, eine Beziehung aufrechtzuerhalten oder sich von ihr zu verabschieden. Auf der einen Seite fällt der Blick auf all die vertrauten Dinge, auf der anderen Seite ist da das Gefühl, von den Macken des Partners/der Partnerin endgültig genervt zu sein.

Wie gut, dass an exakt dieser Stelle die Morgans aus ihrer Gedankenspirale gerissen werden. Am Tag nach dem Mord finden sie sich in einer Besprechung mit dem FBI wieder und dort wird ihnen eröffnet, dass für sie kein Weg an der Teilnahme am offiziellen staatlichen ZeugInnen-Schutzprogramm vorbeiführt.
Sie sind nicht begeistert, aber dass die Sicherheit an erster Stelle steht, bezweifeln auch die beiden Workaholics nicht. Wenig später steigen sie fernab der geliebten Großstadt in Wyoming aus dem Flieger und werden von dem Sheriff Clay (Sam Elliot) und seiner Ehefrau Emma Wheeler (Mary Steenburgen) herzlich begrüßt. Die Umgebung birst vor Kontrastpunkten zu New York über und keine(r) der Morgans freut sich so recht über die Überraschungsferien auf dem Lande. Er als rationaler Jurist versucht jedoch die Zeit zu nutzen, um die Konflikte zu klären und seine große Liebe zurückzuerobern. Sie fühlt sich dadurch zunächst dem unerwarteten Verlauf der Ereignisse noch mehr ausgeliefert und blockt ab.

Doch was in New York seinen Beginn genommen hat, setzt sich auch hier fort. Ständige Überraschungen werfen Meryl aus ihren festgelegten Denkstrukturen. Fortan tänzelt der Film dahin zwischen humorvoller Mainstream-Liebeskomödie und Satire über das amerikanische Leben auf der Countryside. Wer zu Beginn Krimi-Spannung erwartet hat, wird leider nicht ganz zufriedengestellt werden. Zwar gibt der Mörder keine Ruhe, bis er die Morgans ausfindig gemacht hat und sorgt dann auch für einen amüsanten Show Down während eines Rodeos, dennoch bleibt dies für die Handlung eher nebensächlich.
Seziert wird vor allem die Beziehung der Morgans, wobei der Ursprung für den Konflikt sich zwar als mehr als ein einseitiger Seitensprung entpuppt, dennoch zu nah dran bleibt an gängigen Klischee- und Rollenbildern.

AVIVA-Tipp: Im Mittelpunkt des Films stehen jederzeit die Morgans und somit die beliebten Stars Sarah Jessica Parker und Hugh Grant. Diese verkörpern ihre Rollen mühelos und lassen den Humor, der dem Drehbuch zugrunde liegt, elegant herüberkommen, doch teils wirkt dies ein Quäntchen zu routiniert. Anspruchsvollen KinogängerInnen gehen dadurch möglicherweise alsbald die Überraschungsmomente verloren, durch welche die Story ausgelöst wurde.

Haben Sie das von den Morgans gehört?
Originaltitel: Did You Hear About the Morgans?

USA 2009
Regie: Marc Lawrence
ProduzentInnen: Martin Shafer, Liz Glotzer
DarstellerInnen: Sarah Jessica Parker, Hugh Grant, Sam Elliot, Mary Steenburgen
Länge: 103 Minuten
Verleih: Sony Pictures
Kinostart: 07.01.2010

Der Film im Netz: www.morgans-derfilm.de



Kunst + Kultur

Beitrag vom 08.01.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine