L´enfant - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 17.11.2005


L´enfant
Maren Westensee

Der neue Film von Jean-Pierre und Luc Dardenne erzählt von einem jungen Paar, das von Sozialhilfe und kleineren Diebstählen lebt. Gerade haben die beiden ein Kind bekommen. Nüchtern und realistisch.




Bruno (Jérémie Rénier) und Sonja (Déborah François) sind ein junges Paar, er ist zwanzig und sie achtzehn Jahre alt. Ihr neugeborenes Baby nennen sie Jimmy, wie sie es gemeinsam geplant hatten. Ansonsten haben die Zwei keine allzu großen Pläne. Während Sonja im Krankenhaus war, hat sie ihre Wohnung verloren, und ihr Freund ihre Sachen verkauft. Als Sonja Bruno darauf anspricht, meint er, an Geld komme er immer. Bruno finanziert sich sein Leben mit kleineren Räubereien. Gemeinsam mit einigen Jugendlichen erbeutet er Wertgegenstände, um sie weiter zu verkaufen.

Sonja zeigt Bruno das Baby, doch er nimmt es kaum wahr. Küß ihn, sagt sie, und er folgt der Aufforderung abwesend. Das Paar ist auf der Suche nach einer neuen Wohnung und muß zum Sozialamt gehen. Endlos scheinende Schlangen erstrecken sich bis auf den Bürgersteig, und während Sonja geduldig wartet, schickt sie Bruno mit Jimmy spazieren. Der nutzt die Gelegenheit und erbettelt etwas Geld mit Jimmy. Doch es läuft nicht so gut, wie er möchte. Da erinnert er sich an das Angebot einer Bekannten: "Wenn ihr mit dem Baby nicht klar kommt, kann ich ihm neue Eltern besorgen.

Jérémie Rénier spielt den jungen, kaputten, aber sympathisch zerstreuten Bruno überzeugend und realistisch. Erschreckend in seiner Einfachheit wird der Verkauf von Jimmy dargestellt. Bruno fährt zu dem verabredeten Haus, legt das Baby in einem Zimmer ab, wartet nebenan, bis es abgeholt wurde, und bekommt dann das Geld zugesteckt, ohne zu sehen, von wem. Als Sonja beide sucht, findet sie Bruno unter der Autobahnbrücke. Wo ist Jimmy, will sie wissen. Und Bruno erzählt, dass er ihn verkauft hat. Als Sonja geschockt schweigt, meint er weiter, "ich dachte, wir machen ein neues!"

In diesem Moment verzieht Déborah François als Sonja nur leicht die Augenbrauen, aber sie wirkt trotzdem schon wie eine Furie. Dann schreit sie los, außer sich vor Wut, kippt um, wird von Bruno wieder aufgerichtet, stößt ihn von sich und bricht wieder zusammen. Mit wenig Worten und viel Körpersprache zeigt die Schauspielerin die Verzweiflung der jungen Mutter, der das Kind geraubt wurde.

Bruno bringt Sonja ins Krankenhaus und hat nun Angst, Sonja könnte beim Erwachen von seiner Tat erzählen und ihn damit ins Gefängnis bringen. Er bemüht sich angestrengt, das Kind wiederzubekommen, und wird dabei vor neue Probleme gestellt.

AVIVA-Tipp: Nüchtern und realistisch erzählt der Film das Leben eines jungen Paares am Abgrund der Gesellschaft. Die Armut und die Kriminalität werden nicht verurteilt, sondern als ein für die betreffenden Personen gewohnter Zustand dargestellt. Bis Bruno durch den Verkauf seines Sohnes die ohnehin schon schwierige Situation zum Eskalieren bringt.

L´Enfant wurde mit der Goldenen Palme in Cannes 2005 ausgezeichnet.


L´enfant
Frankreich/Belgien, 2005
Drama, 95 Minuten
Buch und Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
DarstellerInnen: Jérémie Renier, Déborah Francois, Jérémie Segard, Fabrizio Rongione, Olivier Gourmet, Stéphane Bissot, Mireille Bailly u.a..
Kinostart: 17.11.2005
FSK: ab 12 Jahren
Verleih Kinowelt
Mehr über den Film erfahren Sie unter: www.enfant-derfilm.de



Kunst + Kultur

Beitrag vom 17.11.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine