Schamaninnen in Korea - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 15.09.2005


Schamaninnen in Korea
AVIVA-Redaktion

Im Rahmen des Festivals "Shamanism Now" zeigt der Fotokünstler Kim Soo-Nam in der Werkstatt der Kulturen vom 19.09. bis zum 23.10.2005 Bilder schamanistischer Initiationszeremonien




Der Fotograf Kim Soo-Nam, als Chronist des heutigen koreanischen Schamanismus weltweit hoch geachtet, dokumentiert mit seinen Fotos schon seit 20 Jahren schamanistische Initiationszeremonien (Naerim Kut). Anlässlich der Erstveröffentlichung seines zwanzigbändigen Fotowerks über koreanische Schamanenzeremonien im Jahr 1983 schrieb Kim Soo-Nam: "Die Bilder erzählen in bewegendster, theatralisch-dramatischer Weise von Leben und Tod, von Schmerz und Freude, Verzweiflung und Hoffnung. Sie sind Zeugnisse einer im Verschwinden begriffenen, schützenswerten Kultur."

Obwohl sich schon die Hälfte der SüdkoreanerInnen als nicht religiös bezeichnet, bewahrten sich die SchamanInnen ihre geistige Autorität. Als älteste spirituell-religiöse Kraft im Land überlebte sie die kulturellen Veränderungen. Aber nicht nur das: Die weibliche Deutungsmacht besitzt zudem großen Einfluß auf die zeitgenössische koreanische Kunst- und Theaterszene.

Der Schamanismus in seiner traditionellen Art und Weise ist vom Untergang bedroht, da er sich im Kontext eines dramatischen ökonomischen, sozialen und kulturellen Wandels zunehmend tranformiert. Seine Anpassungsfähigkeit und Flexibilität zeigen seine Lebendigkeit, bergen aber auch die Gefahr der Profanisierung und Banalisierung spiritueller Praxis.

Von staatlicher Seite wurde der Schamanismus inzwischen anerkannt und zum Nationalen Kulturerbe erklärt. Im Wandel der Gesellschaft wird sich zeigen, ob der Schamanismus der globalen Moderne gewachsen ist und welche Rolle er in der koreanischen Avantgarde-Kunst spielen wird.

Das komplette Veranstaltungsprogramm finden Sie im Netz unter: www.werkstatt-der-kulturen.de

Vernissage: "Schamaninnen in Korea": Di 20.9.05, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Werkstatt der Kulturen
Wissmannstraße 32
2049 Berlin-Neukölln
Fon: 030 - 60 97 70-0
Ausstellungsdauer: 19.9. - 23.10.05, 10:00 - 21:00 Uhr (außer Mo)


Kunst + Kultur

Beitrag vom 15.09.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine