Der Fischer und seine Frau - Warum Frauen nie genug bekommen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 13.10.2005


Der Fischer und seine Frau - Warum Frauen nie genug bekommen
Christiane Müller

Doris Dörries Film, der auf dem Grimms-Märchen basiert, erfüllt die hohen Erwartungen keineswegs. Die Story eines ungleichen Paares ist langweilig und überhaupt nicht witzig.




Den berühmten Ausruf aus dem Märchen der Gebrüder Grimm "Von dem Fischer und seiner Frau" kennt wohl jeder: "Buttje, Buttje in der See, Meine Frau, die Ilsebill, will nicht so, wie ich gern will!" Es ist die Geschichte eines armen Fischers, der einen verwunschenen Butt rettet und dessen habgierige Frau immer mehr Reichtümer von dem Fisch einfordern lässt. Sie wird schließlich sogar Kaiserin und Päpstin, und als sie in ihrer grenzenlosen Vermessenheit schließlich auch noch Gott werden will, straft sie der Fisch, indem er sie wieder in die Armut verbannt.

Doris Dörrie ließ sich für ihre neue Beziehungstragikomödie "Der Fischer und seine Frau - Warum Frauen nie genug bekommen" von dem Märchen inspirieren und adaptierte die Story des bescheidenen Mannes und seiner ewig meckernden, nie zufriedenen Frau in die Gegenwart. Ihre "Ilsebill" heißt im Film Ida (Alexandra Maria Lara), ist Modedesignerin und sehr ehrgeizig. Ida lernt auf einer Japanreise ausgerechnet den genügsamen, etwas faulen Otto (Christian Ulmen) kennen, der sich als Koi-Karpfen-Doktor über Wasser hält und sich für Statussymbole und Karriere überhaupt nicht interessiert.
Bereits das Kennenlernen der beiden, die sich auf den ersten Blick ineinander verlieben, wird von zwei verwandelten Tschagoi-Fischen kommentiert. Die Tiere - auch ein "Liebespaar" - schwimmen im Becken herum und sind nach ihren Maulbewegungen synchronisiert. Die Aquarium-"Gespräche" ziehen sich durch den gesamten Film und sollen wahrscheinlich irrsinnig lustig sein, doch sie sind einfach nur albern und dümmlich.

Auch die weitere Handlung langweilt, weil sie allzu vorhersehbar ist: Ida und Otto heiraten rasch in Japan, leben in Deutschland zunächst in einem Wohnmobil, kriegen ungeplant ein Kind und hausen in einer hässlichen Sozialwohnung. Sie zoffen sich immer häufiger, weil Ida mit der Situation materiell nicht zufrieden ist, Otto hingegen schon. Ida beschließt, selbst für den nötigen Wohlstand zu sorgen und mutiert zum Workoholic. Mit einer Koikarpfen-Muster-Kleiderkollektion hat sie großen Erfolg. Die beiden entfremden sich immer mehr - je größer der Reichtum, desto heftiger die Streits. Zum Schluss sitzen sie wieder im Wohnmobil und freuen sich, weil Ida begriffen hat, dass sie Otto sonst verliert.

Aber es ist nicht nur die Vorhersehbarkeit, die den Film so unspannend macht. Das Problem ist: Er ist nicht komisch. Es gibt zwar ein paar Momente, die zum Schmunzeln sind, etwa, wenn der fiese Vermieter darauf besteht, dass Fisch-Experte Otto seinen fetten, sabbernden Hund untersucht, aber das sind nur sekundenkurze Sequenzen. Meist werden die ZuschauerInnen mit äußerst müden Gags genervt. So bekommt Ida zum Beispiel mitten in einem Edel-Schuhgeschäft ihre Wehen und wird bei der Geburt (die Beine liegen auf wackeligen Schuhkartons!) vom schwulen, tuntigen Verkäufer angefeuert: "Und immer schön hecheln!" Jede x-beliebige US-Sitcom ist zehnmal witziger. Der neugeborene "Darsteller" ist dann auch schon ziemlich groß und wohl ein paar Wochen alt, aber das merkt die doofe Zuschauerin ja eh nicht…

In einer anderen Szene will die mittlerweile wohlhabende, aber sehr frustrierte Ida ihr eingeschlafenes Liebes-Eheleben wieder aufpeppen und Otto als Domina mit Mieder und Peitsche verführen - auch nicht wirklich neu, diese Idee.
Schade, denn wir sind von Dörrie witzigere, bessere Filme gewohnt ("Männer", "Paradies", "Keiner liebt mich"), die immer überraschten und unterhielten.
"Der Fischer und seine Frau" überrascht und unterhält nur äußerst mäßig, obwohl die Produktion sicher teuer war (es wurde zum Teil an Originalschauplätzen in Japan gedreht) und die DarstellerInnen wie Alexandra Maria Lara oder Elmar Wepper zur ersten Schauspielergarde gehören. Es liegt auch nicht an den SchauspielerInnen, dass der Film so öde geraten ist, sondern einzig und allein am uninteressanten Drehbuch. Die talentierte und wandelbare Lara oder der sympathische Christian Ulmen ("Herr Lehmann"), der als "Otto" die gesamte Gefühlspalette subtil und glaubwürdig spielt, sorgen dafür, dass die ZuschauerInnen sich den "Fischer" eventuell sogar bis zum Ende anschauen.

AVIVA-Tipp: Sorry, ein echter Flop. Ein völlig uninteressanter Streifen, der das abgewetzte Thema "Männer und Frauen können nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander" auch nicht erneut zum Glänzen bringt.
Es wird mal wieder bestätigt: Komödien oder leichte Filme mit tragikomischem Einschlag (zu denen "Der Fischer und seine Frau" sicherlich gehören soll) sind einfach nicht die Stärke deutscher RegisseurInnen.


AVIVA-Berlin verlost 3x den Original Soundtrack "Der Fischer und seine Frau". Bitte beantworten Sie folgende Frage: Wann verfassten die Gebrüder Grimm das Märchen der "Fischer und seine Frau? Senden Sie bis zum 02.11.05 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de



"Der Fischer und seine Frau"
Regie und Buch: Doris Dörrie
DarstellerInnen: Alexandra Maria Lara, Christian Ulmen, Simon Verhoeven, Ulrike Kriener, Elmar Wepper u.a.
27. Oktober 2005
Verleih Constantin Film
Weitere Informationen im Netz: www.fischer.film.de und www.dorisdoerrie.com.


Kunst + Kultur

Beitrag vom 13.10.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine