Fotomontagen von Marianne Brandt im Bauhaus Museum bis 9.01.2006 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 17.10.2005


Fotomontagen von Marianne Brandt im Bauhaus Museum bis 9.01.2006
Sabine Grunwald

Die Ausstellung "Tempo, Tempo" thematisiert die Dynamik des Großstadtlebens der 20er Jahre, das neue Frauenbild in der Gesellschaft, die Faszination des Films und die Militarisierung der Technik.




Diese Ausstellung ist die bisher erste und einzige, welche die Photomontagen von Marianne Brandt (1893-1983) würdigt und vorstellt. Bekannt wurde die Künstlerin, durch ihre Metallarbeiten am Bauhaus. Dort war sie der erste und einzige weibliche Lehrling und spätere Leiterin der Werkstatt. Ihre Schalen, Aschenbecher, Tee- und Moccakännchen gelten heute als Inbegriff modernen Designs und werden vielfach wieder aufgelegt und reproduziert.

Ihre Montagen hat sie aus Zeitungen und Illustrierten gefertigt. Sie reichen von knappen Entwürfen bis zu vielschichtigen Kompositionen, die jedoch alle bis ins Detail durchdacht sind. Obwohl sie von den Theorien des Bauhauses beeinflusst war, insbesondere durch László Moholy-Nagy, entwickelte die vielseitige Künstlerin ihre eigene Sicht auf ihr Werk.

Das neue Medium der Montage erlaubte ihr, einen kritischen Blick auf die Gesellschaft und Politik ihrer Zeit zu werfen. Durch den fragmentarischen Charakter der Arbeiten sollten sich Frauen als kritische und politisch verständige Akteurinnen der Zeit begreifen. Nach dem ersten Weltkrieg war es offensichtlich, dass die gefährliche Seite der modernen Technik ein Thema der Zeit war. Ebenso hinterfragt Marianne Brandt geschlechtsspezifische Konventionen. Das Bild der Frau begann sich ebenso zu wandeln wie das traditionelle Männerbild.

Marianne Brandts Photomontagen sprechen die Sinne weit über das Sehen hinaus an. Sie hinterfragen damit die Funktion des Bildes als Abbild und die potentiellen Bedeutungsebenen der Photographie als gestalterisches Material. Für viele BauhäuslerInnen und TheoretikerInnen der Moderne entsprach diese Herangehensweise die der dynamischen Gesellschaft der 1920er Jahre.

Die Ausstellung bietet der Betrachterin eine retrospektive Sicht auf die Arbeiten der Künstlerin, die in der Weimarer Republik entstanden. Darüber hinaus erkundet sie die historische und theoretische Bedeutung der detailreichen und künstlerischen Photomontagen Marianne Brandts, die im Kontext des Bauhauses kreiert wurden.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (Berlin: Jovis Verlag, 176 Seiten, 65 Farb- und 55 Schwarzweißabbildungen) zum Preis von 19,50 Euro.



Tempo,Tempo!
Bauhaus Photomontagen von Marianne Brandt

Bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung
Klingelhöferstr. 14
10785 Berlin
Öffnungszeiten: täglich, außer Dienstag, 10.00 - 17.00 Uhr
12. Oktober 2005 bis 9. Januar 2006



Kunst + Kultur

Beitrag vom 17.10.2005

Sabine Grunwald 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine