Ganges – Fluss zum Himmel - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 05.06.2007


Ganges – Fluss zum Himmel
Stefanie Denkert

Regisseurin Gayle Ferraro begleitet in diesem Dokumentarfilm indische Familien und ihre todkranken Angehörigen zu dem Fluss, der ihre letzte Ruhestätte werden soll. Filmstart: 7. Juni 2007




Die jahrhundertealte Stadt Varanasi, einer der wichtigsten Plätze des Hindu-Glaubens, liegt am Fluss Ganges. Hierhin hat Regisseurin Gayle Ferraro vier indische Familien beleitet, die ihre todkranken Angehörigen in ein 1958 gegründetes Sterbehospiz am Ganges bringen, um ihnen den Wunsch nach dem Ganges als letzter Ruhestätte zu gewähren. Nach Hindu-Glaube kommt die Seele direkt in den Himmel, wenn der Leichnam im Ganges begraben wird - somit umgeht die/der Tote die Bürde der Wiedergeburt. In Varanasi, dem religiösen Herzen von Indien, glaubt man, dass die Göttin Ganga selbst wird kommen, um die Seele der Toten ins Jenseits zu überführen.

Dem Glauben der Hindus nach ist in der Stadt Varanasi (früher: Benarsi) die Macht von Ganga, der hinduistischen Gottmutter des Ganges, am größten. Mit jeder Morgendämmerung ruft Ganga ihre Kinder an die weltberühmten Ghats, die Stufen welche kilometerlang direkt zum Wasser des Flusses hinabführen. Tausende Gläubige reinigen täglich im spirituellen Sinne ihre Körper mit dem verschmutzten Wasser des Ganges. WissenschaftlerInnen überwachen die Kolibakteriendichte im bisweilen von Fäkalien stark überlasteten Gangeswasser. Erst seit wenigen Jahren untersuchen ChemikerInnen regelmäßig die Schadstoffwerte des Ganges-Wassers. Obwohl auch die indische Kultur sich verändert, und trotz der starken Wasserverschmutzung, bleibt der Ganges eine wichtige Anlaufstelle für viele Millionen Menschen.

Gayle Ferrara zeigt, wie die EinwohnerInnen der Millionenstadt Varanasi darum bemüht sind, aus den Notwendigkeiten der religiösen Gäste und der TouristInnen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie sind Geistliche, MüllarbeiterInnen, BettlerInnen, AndenkenhändlerInnen, Kindermädchen. Die unterste Kaste in Varanasi organisiert das Verbrennen der Leichen am Flussufer im Sinne der Traditionen, darüber hinaus wollen die Angehörigen mit ihnen allerdings nichts zu tun haben.

AVIVA-Tipp: Mit "Ganges - Fluss zum Himmel" ist Gayle Ferraro ein bewegender Dokumentarfilm gelungen. Ferraro dokumentiert objektiv die außergewöhnliche und weltweit einmalige spirituelle Bindung dieses Volkes an einen Fluss, die für Menschen außerhalb des indischen Kulturkreises schwer nachvollziehbar ist.

Auszeichnungen
Fort Lauderdale International Film Festival (Special Jury Award)
Reel Women International Film Festival (Best Documentary)


Ganges – Fluss zum Himmel
Original-Titel: GANGES: River to Heaven
Länge: 80 Minuten
Sprachen: Hindi and English
Untertitel: Deutsch
Documentarfilm USA/Indien, 2004
Verleih: Kinostar

Weitere Infos finden Sie unter: www.gangesrivertoheaven.com



Kunst + Kultur

Beitrag vom 05.06.2007

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine