Wanderausstellung - Lagerbordelle. Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Exhibitions



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 02.04.2009


Wanderausstellung - Lagerbordelle. Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern
AVIVA-Redaktion

Häftlingsbordelle sind ein in der Geschichte der Konzentrationslager bislang wenig beachtetes Phänomen. Die weiblichen Häftlinge, die Sex-Zwangsarbeit leisten mussten, schwiegen nach 1945 ebenso...




... über ihre Erfahrungen wie die Bordellnutzer – männliche, vor allem deutsche Häftlinge, denen die SS den Bordellbesuch im Rahmen eines Prämiensystems ermöglichte.

In den Jahren 1942-1945 mussten Frauen in insgesamt zehn Konzentrationslagern Sex-Zwangsarbeit leisten, die Mehrzahl von ihnen wurde im Frauen-KZ Ravensbrück rekrutiert. Die ab 1942 von der SS eingerichteten Bordelle sollten als Leistungsanreiz dienen, um die Arbeitsproduktivität der Häftlinge in der Rüstungsindustrie zu steigern. Zugleich wollte die SS-Führung auf diese Weise der von ihr gefürchteten Verbreitung der Homosexualität begegnen. Die Wanderausstellung zu dem tabuisierten Thema war zunächst in der Gedenkstätte Ravensbrück zu sehen, nun wird sie noch bis zum 21. April 2009 im Soziokulturellen Zentrum in der KULTschule gezeigt. Am 22. April 2009 jährt sich die Befreiung des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück zum 64. Mal.

Die Ausstellung bietet neue Erkenntnisse über Lagerbordelle in Konzentrationslagern. Es konnten zahlreiche Frauen namentlich ermittelt werden, die in den Lagern sexuelle Zwangsarbeit leisten mussten. "Etwa 70 Prozent von ihnen waren deutsche Frauen, die von der SS als ´asozial´ klassifiziert wurden, andere Frauen kamen aus Polen, der Ukraine, Weißrussland und den Niederlanden. Fast alle der rund 170 namentlich bekannten Frauen haben die KZ-Haft überlebt, keine von ihnen hat nach 1945 für die sexuelle Ausbeutung in einem Lagerbordell eine Entschädigung erhalten", so der Kurator der Wanderausstellung, der Berliner Kulturwissenschaftler Robert Sommer.

Die Ausstellung geht auf die betroffenen Frauen ein und beleuchtet die Organisation und Funktion der Bordelle aus der Sicht der SS. Sie stellt die Häftlingsbordelle in den einzelnen Konzentrationslagern vor und fragt nach den Gründen für das jahrzehntelange Schweigen über dieses Thema nach 1945. Präsentiert werden rund 150 Dokumente und Fotos sowie Themenmappen und Hörstationen.

Erstmals sind nicht nur Interviews mit zwei betroffenen Frauen zu hören, sondern auch ehemalige Häftlinge, die ein Lagerbordell besuchten, berichten aus ihrer Perspektive über ein Thema, das wie kaum ein zweites aus dem Bereich der KZ-Geschichte verschwiegen und verdrängt wurde. Neu ist außerdem ein Kapitel über Prostitution in der Zeit des Nationalsozialismus.

Eine Sonderausstellung der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück im Soziokulturellen Zentrum in der KULTschule - Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Marginalisierte - gestern und heute".

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sexualisierte Gewalt. Weibliche Erfahrungen in NS-Konzentrationslagern, ein Beitrag von Martina Weibel.
Die Frauen von Ravensbrück. Loretta Walz ein Beitrag von Hilke Bölts.

Veranstaltungsort:: KULTschule
Sewanstrasse 43
Ausstellungsbereich: Räume 117 und 118
10319 Berlin- Lichtenberg
Öffnungszeiten: Wochentags von 9 bis 19 Uhr, Sonntags von 13 bis 17 Uhr
Weitere Informationen zur Ausstellung unter:
www.lichtenberger-kulturverein.de und www.ravensbrueck.de
Telefon: 030 - 32 59 84 51, 51 06 96 40


Kunst + Kultur > Exhibitions

Beitrag vom 02.04.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine