Water Lilies von Céline Sciamma im Rahmen der Französischen Filmwoche 2008 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 11.06.2008


Water Lilies von Céline Sciamma im Rahmen der Französischen Filmwoche 2008
Anna-Lena Berscheid

Die Protagonistinnen sind auf der Suche nach der ersten Liebe, nach Zuwendungen und Erfahrungen, doch die Pubertät ist keine leichte Zeit: Enttäuschungen sind unvermeidlich. Ab 03.07.08 im Kino.




Der Debutfilm der Regisseurin Céline Sciamma wird die diesjährige Französischen Filmwoche abschließen, die vom 27. Juni bis 03. Juli 2008 im Cinéma Paris am Kurfürstendamm und im Filmtheater Friedrichshain stattfindet.

Es ist Sommer in der Pariser Vorstadt. Marie (Pauline Arquart), Anne (Louise Blachère) und Floriane (Adèle Haenel) hegen die gleiche Leidenschaft: Das Synchronschwimmen. Während Floriane die gefeierte Anführerin der Jugendmannschaft und Traum aller Jungs ist, muss die übergewichtige Anne noch in der Kindermannschaft mitmachen, wofür sie von allen belächelt wird. Dabei möchte sie doch nur erste Erfahrungen in der Liebe sammeln. Doch der Auserkorene beachtet sie nicht: Francois (Warren Jacquin) hat ein Auge auf Floriane geworfen.

Marie ist Annes beste Freundin und von der Anmut der Synchronschwimmerinnen fasziniert. Sooft es geht schaut sie bei Wettkämpfen zu und versucht alles, um selbst Teil dieser Mannschaft zu werden. Dazu nähert sie sich der bei den anderen Mädchen unbeliebten Floriane an, für die sie mehr als nur Freundschaft empfindet. Doch da ihr Körper noch sehr mädchenhaft wirkt, ist sie gehemmt. Dennoch verbringt Marie ihre Zeit nun zunehmend mit Floriane, weshalb ihre innige Freundschaft zu Anne zu zerbrechen droht.

Mit ruhigen, schönen Bildern erzählt Regisseurin Céline Sciamma eine Geschichte, die so ziemlich jede Zuschauerin einmal selbst erlebt hat: Es geht um junge Mädchen, die, jede auf ihre eigene Art, nach der Liebe suchen. Während Marie eher abwartend als forsch versucht, Floriane nahe zu kommen und sich von ihr sogar ausnutzen lässt, verfolgt Anne ihr Ziel, Francois für sich zu gewinnen, mit Vehemenz.

Zur Regisseurin: Genau wie ihre Protagonistinnen ist die heute 28 Jahre alte Céline Sciamma in der Vorstadt aufgewachsen. Nach dem Abschluss in französischer Literatur studierte sie auf der größten französischen Filmhochschule "La Fémis" in Paris Drehbuchschreiben. Das Drehbuch zu "Water Lilies" war ihre Abschlussarbeit, woraufhin der dort dozierende Schauspieler und Filmemacher Xavier Beauvois sie prompt dazu aufforderte, den Film als Regisseurin selbst zu realisieren. 2006 gewann sie den "Junior Best Screenplay Award". "Water Lilies" hatte 2007 in Cannes seine Premiere, wo das Team als talentierte Newcomer gefeiert wurde.

AVIVA-Tipp: "Water Lilies" ist ein Film über Jugendliche und dennoch kein typischer Jugendfilm. Auch erwachsene ZuschauerInnen erkennen sich in den Figuren der Anne oder der Marie wieder. Dabei bleiben die Rollen fern der Stereotypie, sie weisen vielmehr unerwartete Facetten auf. Beeindruckend ist dabei das Spiel der jungen Darstellerinnen, das authentisch und unaufgesetzt wirkt. Durch seine Ausstattung ist der Film zeitlos – die Probleme der Mädchen dürften allen Generationen vertraut sein. Nicht zuletzt beeindrucken die Aufnahmen der Synchron-Küren, die zeigen, dass dieser Leistungssport zu Unrecht belächelt wird.

La naissance des pieuvres – Water Lilies
im Verleih Pro-Fun Media
Frankreich, 2007
Drehbuch und Regie: Céline Sciamma
DarstellerInnen: Pauline Acquart, Louise Blachère, Adèle Haenel, Warren Jacquin
Dauer: 81 min
Sprache: OmU
Kinostart: 03.07.2008

"Water Lilies" lief im Rahmen der Französischen Filmwoche vom 27.06.2008 – 03.07.2008 im Cinéma Paris. Weitere Informationen und das Programm unter: www.franzoesische-filmwoche.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 11.06.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine