GET - Der Prozess der Viviane Amsalem. Kinostart: 15. Januar 2015 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 07.01.2015


GET - Der Prozess der Viviane Amsalem. Kinostart: 15. Januar 2015
AVIVA-Redaktion

Eine Frau zwischen orthodoxer Tradition und dem Recht auf Selbstbestimmung in Israel: Der Film von Ronit und Shlomi Elkabetz erzählt vom fünf Jahre dauernden Kampf von Viviane Amsalem vor ...




... dem Rabbinatsgericht um die Scheidung ihrer Ehe und um ihre persönliche Freiheit.

Fünf Jahre lang kämpft Viviane Amsalem vor dem Rabbinatsgericht für die Scheidung von Elisha. Die Richter sollen den Ehemann dazu bringen, der Frau einen Get, den Scheidungsbrief, zu überreichen. Elisha verweigert die Scheidung, obwohl seine Frau schon seit Jahren von ihm getrennt lebt.
ZeugInnen werden aufgerufen, Geschwister, FreundInnen, die Rabbi hören an und prüfen und ermahnen … Wochen, Monate, Jahre vergehen.

Die grotesken Situationen vor dem Gericht muten in ihrer Absurdität geradezu kafkaesk an. Vivianes verzweifelter Kampf um ihre Würde und ihre Freiheit scheint kein Ende zu nehmen.

Auszeichnungen

Beim Film Festival Jerusalem 2014 erhielt der Film sowohl den "Haggiag Award" für den besten israelischen Spielfilm als auch den Zuschauerpreis. Menashe Noy - in der Rolle des Anwalts von Viviane - wurde mit dem Darstellerpreis geehrt. Bei den Ophir Awards 2014 (Israelischer Filmpreis) wurde GET als Bester Film ausgezeichnet. Sasson Gabai erhielt den Preis als bester Nebendarsteller.
Beim diesjährigen Filmfest Hamburg gewann der Film zudem den Art Cinema Award.

Highlight des israelischen Films in den deutschen Kinos: Preview

Das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam zeigte in Kooperation mit Edition Salzgeber eine Preview des preisgekrönten israelischen Films GET- DER PROZESS DER VIVIANE AMSALEM.

Die Vorführung fand am 13. Januar 2015 um 20 Uhr in Anwesenheit der Regisseurin & Hauptdarstellerin Ronit Elkabetz im Hackesche Höfe Kino statt.

GET
Der Prozess der Viviane Amsalem

Ein Film von Ronit & Shlomi Elkabetz
mit Ronit Elkabetz, Simon Abkarian, Menashe Noy und Sasson Gabay
Frankreich/Israel/Deutschland 2014, 115 Minuten
Welturaufführung Festival de Cannes 2014 – Quinzaine des Réalisateurs
Bundesweiter Kinostart 15. Januar 2015
Im Verleih von Edition Salzgeber
Gefördert von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und der Filmförderanstalt FFA
Mehr Infos zum Film unter:
www.get-film.de



Quelle: Edition Salzgeber


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 07.01.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine